Fräulein Phyllis

/ , A 2004
Fräulein Phyllis

Die schwarze Komödie "Fräulein Phyllis" von Clemens Schönborn mit Sophie Rois in der Hauptrolle, eine Produktion der Linzer Fischer Film, ist im Programm des Moskauer Filmfests vertreten. Leicht ist es nicht, sich Hanekes Klavierspielerin als Komödie vorzustellen. Aber wenn, dann könnte sie aussehen, wie Fräulein Phyllis.

Phyllis, eine rothaarige Frau um die vierzig, lebt noch immer mit ihrer Mutter. Ihre Mutter sagt, dass sie mal richtig vergewaltigt werden müsste. Henry hat einen Schock. Seitdem er sie kennt, hat er über sein Leben völlig die Kontrolle verloren. Alle anderen halten sie einfach nur für krank. Sie scheint nie richtig erwachsen geworden zu sein, spielt ihr Spiel mit der Umgebung, inszeniert kleine Szenen und amüsiert sich über die Gefühle der anderen.

Mit der übermächtigen Mutter verbindet sie eine Hassliebe, die sie auslebt, indem sie mal deren Kleider auf der Straße verschenkt, mal erzählt, die Mutter leide an Unterleibskrebs, Endstadium und "faule durch die Matratze". Phyllis scheint ohne Ziel im Leben und doch erreicht sie auf ihrem Zickzackkurs letztlich, was sie will. Eine schwarze Komödie über die Sehnsucht nach der Katastrophe und das Recht auf Faulheit.

Kinotipps
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Spieluhr?

Filmtipp: Wish Upon

Grusler der dezenten Art vom ‚Annabelle‘-Regisseur

Kinotipps
Mika und Ostwind verschlägt es nach Andalusien

Filmtipp: Ostwind - Aufbruch nach Ora

Teil drei der herzigen Familienfilm-Reihe um Hengst Ostwind

Kinotipps
Die Briten sind in Dunkirk von den Nazis eingekesselt

Filmtipp: Dunkirk

Christopher Nolan legt ein WK-II-Drama vor, das einem den Atem nimmt

Kinotipps
Baby hat den Rhythmus im Blut

Filmtipp: Baby Driver

Ansel Elgort glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will

Kinotipps
Großes Fest zum 90. Geburtstag von Powileit

Filmtipp: In Zeiten des abnehmenden Lichts

Parteifunktionär Wilhelm feiert im Herbst ’89 seinen 90er – und Familie, Freunde und Genossen müssen gratulieren

Kinotipps
TJ und Max gehen einer Spur nach

Filmtipp: Max - Agent auf vier Pfoten

Auf ‚Ein Hund namens Beethoven‘ folgt jetzt Schäferhund Max