Final Call

Krimi/Drama, USA 2004
Kim Basinger wurde entführt

Kim Basinger wurde entführt

An einem sonnigen kalifornischen Morgen klingelt das Handy und eine aufgeregte Frau sagt, sie sei entführt worden und brauche Hilfe. Ein dummer Scherz oder ein dramatischer Hilfeschrei? Im Film "Final Call" beschließt der junge Surfer Ryan, der unbekannten Anruferin zu glauben und begibt sich damit in ein gefährliches Abenteuer.

Denn die entführte Physik-Lehrerin Jessica, gespielt von einer mit 51 Jahren immer jünger wirkenden Kim Basinger, hat in ihrem Verließ mit Mühe und Not ein von den Kidnappern zerschlagenes Telefon zusammengeflickt und gerade noch auf gut Glück eine Nummer wählen können. Ryan (Chris Evans) ist ihre einzige Chance. Die Geiselnehmer haben keine Anstalten gemacht, ihre Gesichter zu verdecken und so glaubt sie, dass die sterben muss. Deshalb bittet sie Ryan, wenigstens ihren Sohn von der Schule abzuholen und ihren Mann und die Polizei zu verständigen. "Wenn er auflegt, muss sie sterben", lautet der deutsche Untertitel zum Film. Dumm nur, dass der Akku von Ryans Handy zur Neige geht.

Regisseur David R. Ellis, der seine Feuerprobe bei "Final Destination 2" bestand, machte aus "Final Call" einen Thriller mit allen Genre-typischen Eigenschaften: schnell, spannend, unterhaltsam, eine Art Mischung von "Nicht auflegen" und "Speed" mit Handy.

Kinotipps
Nuit de la Glisse: Don't Crack Under Pressure - Season 3

Nuit de la Glisse: Don't Crack Under Pressure - Season 3

Unglaubliche Stunts in beeindruckender Natur

Kinotipps
Aus dem Nichts

Thriller-Tipp: Aus dem Nichts

Diane Kruger genial als HInterbliebene eines Neonazi-Attentats

Kinotipps
Liebe zu Besuch

Romantischer Kinotipp

Liebe zu Besuch mit Reese Witherspoon

Kinotipps
Paddington 2

Bäriger Kino-Tipp

Paddington 2: Spaß für die ganze Familie

Kinotipps
Happy Death Day

Horror-Kinotipp: Happy Death Day!

Campus-Horror mit feiner Selbstironie

Kinotipps
Helle Nächte

Helle Nächte

Stilles Drama, das den Silbernen Bären abräumte