Fenster zum Sommer

Drama, D/FIN 2011
Die große Liebe und ein Zeitsprung

Die große Liebe und ein Zeitsprung

In seiner fesselnden Fantasy-Romanze "Fenster zum Sommer" wirft der deutsche Regisseur und Autor Hendrik Handloegten die Frage auf, ob sich das Schicksal austricksen lässt, wenn wir glauben, die Zukunft bereits zu kennen.

Zeitreisen sind ein bewährtes Mittel im Kino, um die Protagonisten in andere Welten zu katapultieren, die in der Zukunft, Vergangenheit oder auch einem Paralleluniversum angesiedelt sein können. Die Hauptfigur wird aus ihrer gewohnten Umgebung herausgerissen und plötzlich mit neuen Herausforderungen konfrontiert. Der überraschende Zeit- und Ortswechsel vermittelt sich oftmals durch äußerliche Elemente wie Architektur, Mode und Technik, aber auch durch die gesellschaftlichen Strukturen.

In "Fenster zum Sommer" reduziert Handloegten ("Paul is Dead") die Zeitreise auf das Innenleben seiner Protagonistin. Kurz nachdem eine attraktive Mittdreißigerin ihre große Liebe getroffen hat, ist sie gefordert, die vergangenen sechs Monate ihres Lebens noch einmal zu durchleben. Die Vorlage zu dieser Geschichte lieferte die österreichischen Schriftstellerin Hannelore Valencak mit ihrem kafkaesken Zeitsprung-Roman "Das Fenster zum Sommer".

Glücklich und geborgen sinkt eine junge Frau (Nina Hoss) in die Arme ihrer großen Liebe (Mark Waschke) und genießt ihren ersten gemeinsamen Sommerurlaub in Finnland. Um so härter ist das Erwachen am nächsten Morgen. Zu ihrem Entsetzen liegt sie auf einmal wieder im Bett ihrer alten Wohnung in Berlin und ist auf die Beziehung mit ihrem Exfreund (Lars Eidinger) zurückgeworfen. Der Blick nach draußen bestätigt ihre Befürchtung. Es ist Winter und die Zeit scheint um einige Monate zurückgedreht zu sein. Mysteriöserweise ist sie die Einzige, die diese Situation so empfindet. Irritiert muss sie feststellen, dass ihr neuer Freund sie für eine Fremde hält, als sie ihn unter einem Vorwand anspricht.

In "Fenster zum Sommer" zeigt Handloegten die emotionale Zerrissenheit seiner Hauptfigur, die sich im permanenten Zielkonflikt zwischen selbstbestimmten Handeln und purer Schicksalsgläubigkeit befindet. Mit subtilem Mienenspiel gelingt es Hoss, ihr inneres Gefühlsleben glaubhaft nach außen zu vermitteln. Getrieben von der Angst, ihre große Liebe zu verpassen, versucht sie sich verzweifelt an jedes Detail aus der Vergangenheit zu erinnern. Der deutsche Regisseur hat diese psychologische Tour de Force als ein intelligentes, spannendes Spiel inszeniert, das dem Zuschauer bewusst einige Rätsel aufgibt.

Kinotipps
Can you ever forgive me?

Can you ever forgive me?

Melissa McCarthy versucht sich als Autorin in der Krise am Fälschen von Schriftstellerbriefen

Kinotipps
Escape Room

Escape Room

Sechs Fremde lassen sich beim Escpace-Room-Spielen einsperren – doch aus Spaß wird schnell tödlicher Ernst

Kinotipps
Free Solo

Free Solo

Freikletterer Alex Honnold will „El Capitan“ besteigen, eine 975 Meter hohe Steilwand – und wird dabei von einem Kamerateam ...

Kinotipps
Drei Gesichter

Drei Gesichter

Die iranische Schauspielerin Behnaz Jafari erlebt gemeinsam mit Regisseur Jafar Panahi einen pointenreichen Roadtrip

Kinotipps
Manou - flieg' flink!

Manou - flieg' flink!

Animation made in Germany: Manou, ein von Möwen aufgezogener Mauersegler, muss seinen Platz in der Welt finden!

Kinotipps
Hard Powder

Hard Powder

Schneepflugfahrer Liam Neeson sinnt auf Rache für seinen toten Sohn