Everybody Wants Some!!

Komödie, USA 2016

Jake und Beverly kommen sich näher

Unvergesslich die bei Kritikern spürbare Rührung nach der Vorführung von "Boyhood" bei der Berlinale 2014. Richard Linklaters über einen Zeitraum von zwölf Jahren eingefangenes Filmexperiment um einen texanischen Buben war so bewegend wie innovativ. "Boyhood", der bei der Berlinale mit einem Silbernen Bären bedacht wurde, findet nun mit "Everybody Wants Some!!" eine Art Fortsetzung.

Die Komödie beginnt quasi genau dort, wo wir Mason, den Protagonisten des Vorgängers "Boyhood", zurückgelassen haben: auf der Schwelle zum College-Leben. Mason heißt hier Jake, ist durchtrainiert und fährt einen blauen Oldsmobile. Mit diesem hält er in der ersten Szene vor einem weißen Haus, aus den Boxen des Autos plärrt "My Sharona" von The Knack. Jake ist ein sogenannter Freshman, das Haus sein neues Heim, noch drei Tage bis zum Beginn des ersten College-Semesters im texanischen Herbst des Jahres 1980.

Linklater erzählt von diesen Tagen in einer Art Countdown, blendet immer wieder die noch verbleibende Zeit ein. Dabei passiert nicht viel, es wird getrunken, gekifft, Tischtennis gespielt und getanzt. Jake ist Teil des Baseballteams, wie die anderen Kerle im Haus auch. Es geht natürlich um Frauen und Jake verliebt sich schließlich in eine Theater-Studentin, gespielt von Zoey Deutch.

In einigen Momenten fühlt man sich hier durchaus an massenkompatible US-Komödien wie "Hangover", "Bad Neighbors" oder gar "American Pie" erinnert. Außerdem nimmt das Werk Bezug auf Linklaters Kultfilm "Dazed and Confused" aus dem Jahr 1993; damals ging es um eine Gruppe von Highschool-Kids, zu den Darstellern gehörte unter anderem auch der junge Matthew McConaughey. Vieles aber in "Everybody Wants Some!!" ist ironisch gebrochen: von den übergroßen Brillengestellen, die auch aus hippen Städten der Gegenwart stammen könnten, über die teils sehr hintersinnigen und für eine Mainstream-Komödie doch ein wenig zu intelligenten und ausgeklügelten Dialoge bis zu den zwei Rufzeichen im von der US-Rockgruppe Van Halen entlehnten Filmtitel.

Auch wenn nicht immer ganz klar ist, was Linklater uns mit "Everybody Wants Some!!" eigentlich sagen will, und dieser nicht an die Klasse und Tiefsinnigkeit eines "Boyhood" heranreicht, macht das alles doch über weite Strecken großen Spaß. Die satten Farben sind eine Augenweide, der sorgsam ausgewählten Bekleidung der Protagonisten merkt man in jeder Sequenz an, dass wir uns im Jahr 1980 befinden und die 1970er noch nicht allzu lang her sind. Wieder einmal beweist Linklater zudem, dass er ein feines Gespür für die kongeniale Auswahl der flankierenden Musikstücke hat, vom eröffnenden "My Sharona" über den Hip-Hop-Klassiker "Rapper's Delight" und Blondies "Heart of Glass" bis zum titelgebenden Stück.

Man sollte nach einem Epoche machenden Werk wie "Boyhood" nicht zu viel von "Everybody" erwarten, dann wird man auch keineswegs enttäuscht. Linklater scheint mit seinem quirligen Popfilm vor allem ein Ziel zu verfolgen: Darzustellen, wie viel Spaß man als junger, gerade der Highschool entwachsener (männlicher) Amerikaner auf dem College haben kann.

Kinotipps
Augenblicke - Gesichter einer Reise

Augenblicke - Gesichter einer Reise

Kinotipps
Wohne lieber ungewöhnlich

Wohne lieber ungewöhnlich

Kinotipps
Vom Bauen der Zukunft - 100 Jahre Bauhaus

Vom Bauen der Zukunft - 100 Jahre Bauhaus

Akribisch recherchierter Dokumentarfilm über Kunst-, Bau- und lebendige Zeitgeschichte

Kinotipps
Letztendlich sind wir dem Universum egal

Letztendlich sind wir dem Universum egal

Bestseller-Verfilmung der Geschichte von Rhiannon und der Seele „A“

Kinotipps
System Error

System Error

Doku über mögliche Auswege aus der Kapitalismus-Krise

Kinotipps
Anne Clark - I'll walk out into tomorrow

Anne Clark - I'll walk out into tomorrow

Doku über die britische Musikerin und Poetin, die mit ihrer avantgardistischen elektronischen Musik berühmt wurde