Erbsen auf halb 6

Komödie/Drama, D 2004
Blinde Liebe in der russischen Steppe

Blinde Liebe in der russischen Steppe

Lilly und Jakob sind ein Liebespaar, aber kein gewöhnliches: Beide sind blind, aber das ist nur ein Teil der Geschichte. Ihre außergewöhnliche Reise quer durch Europa und zueinander erzählt Regisseur Lars Büchel in seinem zweiten Kinofilm "Erbsen auf halb 6".

Jakob (Hilmir Snaer Gudnason), ein erfolgreicher Theaterregisseur, verliert bei einem Autounfall sein Augenlicht - und damit auch jegliche Lebensperspektive. Lilly (Fritzi Haberlandt), von Geburt an blind und seine Lehrerin, will ihm seinen Lebensmut zurückgeben. Doch Jakob wehrt sich, zu groß ist sein Verlust. Das Einzige, was ihn noch am Leben hält, ist ein Besuch bei seiner todkranken Mutter. Doch die wohnt weit weg in Russland. Gemeinsam machen sich die beiden auf den Weg durch mecklenburgische Dörfer über die Ostsee bis in die russische Einöde. Lilly zunächst unfreiwillig, doch im Laufe ihrer ungewöhnlichen Reise mit zahlreichen skurrilen Begegnungen mit liebenswerten Menschen kommen sich die beiden näher.

In der russischen Steppe geraten beide in skurrile Situationen: Einen taubstummen Küster halten sie für einen Elch, in einem verlassenen Dorf klopfen sie an Türen, um nach dem Weg zu fragen. Doch schließlich erreichen sie ihr Ziel, auch ohne fremde Hilfe. Trotzdem trennen sie sich, Jakob will Lilly, die verlobt ist, nicht im Weg stehen. Am Ende feiert die Dorfgemeinschaft ein ausgelassenes Fest. Als es zu regnen anfängt, stürzen alle ins Haus. Nur Jakob und Lilly nicht: Für sie bedeutet der Regen die einmalige Chance, sich wiederzufinden. Denn jeder Regentropfen, der aufgefangen wird, bildet eine Geräuschkulisse.

Nach dem Erfolg seines Kinodebüts "Jetzt oder nie - Zeit ist Geld" über ein verrücktes Pensionistinnen-Trio ist Regisseur Lars Büchel mit "Erbsen auf halb 6" ein poetischer Film mit bezaubernden Bildern gelungen. Durch die Blindheit seiner Protagonisten tritt alles, was sonst wichtig erscheint, in den Hintergrund. Sensibel entführt Büchel die Zuschauer mit optischen und akustischen Mitteln in die Welt der Nicht-Sehenden.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging