Eine Dame in Paris

Drama, F/B/EST 2012
Jeanne Moreau hadert mit ihrem Schicksal

Jeanne Moreau hadert mit ihrem Schicksal

In "Eine Dame in Paris" ist es dem Esten Ilmar Raag gelungen, eine der bedeutendsten Schauspielerinnen Frankreichs vor seine Kamera zu holen: Jeanne Moreau, die hier mit ihrem Schicksal als alte Frau hadert.

Sie verschüttet absichtlich Tee auf den Boden, nörgelt und ist launisch. Frida ist ein wahrer Giftzwerg und macht sich und anderen das Leben zur Hölle, vor allem Anne, die sich um sie kümmern soll. Mit "Eine Dame in Paris" hat der Este Ilmar Raag eine Liebeserklärung an Paris gedreht und für Jeanne Moreau eine Paraderolle gefunden. Denn die 85-jährige Schauspielerin ("Jules und Jim") brilliert in dem Drama als herrschsüchtige alte Frau, die ihrer Vergangenheit und ihren Liebhabern nachtrauert.

Im Mittelpunkt steht eine Dreiecksbeziehung: Die 80-jährige Frida (Moreau) lebt nach einem Leben in Saus und Braus allein in ihrem Luxusappartement. Ihr einziger Kontakt ist Stéphane, ihr viel jüngerer Ex-Geliebter (Patrick Pineau). Der engagiert ihr eine Pflegerin, doch Frida tut alles, um Anne (Laine Mägi) zu demütigen und zu vergraulen.

Die beiden Frauen trennen Welten. Frida ist mondän und herrisch. An Geld hat es ihr nie gemangelt und auch nicht an Liebhabern. Anne dagegen ist geschieden und ohne Arbeit. Um zu überleben verlässt sie Estland und geht nach Paris. Die beiden Frauen verbindet nichts miteinander außer ihre estländische Herkunft, ihre Einsamkeit und ihre Liebe zu Paris. Frida ist Anne gegenüber so giftig wie möglich, Anne versucht den Konflikt mit Geduld und Sanftmut zu meistern - natürlich wird aus dem Konflikt nach einem Riesenkrach Freundschaft.

Regisseur Raag erzählt die Geschichte seiner Mutter. So wie Anne, geschieden und um die 50, ging sie von Estland nach Paris, um sich um eine ältere Dame zu kümmern. Und so wie seine Protagonistin fing sie in der Stadt der Lichter ein neues Leben an. "Meine Mutter sagte oft, dass sie, nachdem sie Paris gesehen hatte, in Frieden sterben konnte", sagte der Filmemacher.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage