Ein Schloss in Italien

Komödie/Drama, F 2013
Zunächst ist Louise abweisend

Zunächst ist Louise abweisend

In "Ein Schloss in Italien" erzählt Regisseurin Valeria Bruni Tedeschi die Geschichte ihrer reichen Familie zwischen deren Schloss in Italien und den Wohnungen in Paris sowie parallel dazu eine Liebesgeschichte. Die Hauptprotagonistin spielt Bruni Tedeschi selbst, ihre tatsächliche Mutter spielt auch im Film die Mutter - und der junge Liebhaber wird vom Ex-Lebensgefährten Louis Garrel gemimt.

Louise ist in den 40ern und will die Schauspielerei an den Nagel hängen, um mehr Zeit zum Leben zu haben. Hinzu kommt, dass ihr geliebter Bruder Ludovic an Aids erkrankt und ein Schloss in Italien, das einst dem verstorbenen Vater gehörte, verkauft werden muss. Als Louise auf den einige Jahre jüngeren Schauspieler Nathan trifft, der ihr alsbald den Hof macht, ist sie zunächst abweisend. Nicht zuletzt wegen des immer stärker werdenden Kinderwunsches und der scheinbar letzten Chance auf Erfüllung stürzt sie sich dann aber Hals über Kopf in diese Beziehung.

Kinotipps
Endzeit

Endzeit [KINOTIPP]

Carolina Hellsgård verfrachtet die Zombie-Apokalypse nach Weimar und Jena

Kinotipps
Die Eiskönigin 2

Die Eiskönigin 2 [KINOTIPP]

In der Frozen-Fortsetzung begeben sich Anna, Elsa, Kristoff und Olaf in die Tiefen des Waldes, um ein Geheimnis zu lüften

Kinotipps
Depeche Mode: SPIRITS in the Forest

Depeche Mode: SPIRITS in the Forest [KINOTIPP]

Abendfüllender Dokumentar- und Konzertfilm von Depeche Modes Global Spirit Tournee

Kinotipps
Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen

Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen [KINOTIPP]

Fortsetzung von Stanley Kubricks Horror-Meisterwerk Shining, mit Ewan McGregor in der Hauptrolle

Kinotipps
Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar

Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar [KINOTIPP]

Die aufregende Geschichte der 12-jährigen Sue, die in ein spannendes Abenteuer schlittert

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder