Echte Frauen haben Kurven

Komödie/Drama, USA 2002
Echte Frauen haben Kurven

Keiner käme wohl auf die Idee, Ana mit einem Mann zu verwechseln. Denn "Echte Frauen haben Kurven", behauptet eine Frauen-Komödie selbstbewusst und demonstriert mit ihrer Heldin Ana ein voluminöses Schönheitsideal, das dem magersüchtigen Zeitgeist á la Gwyneth Paltrow lächelnd den Stinkefinger zeigt.

Mit der majestätischen Anmut eines vollbeladenen Schiffes mit Wind geblähten Segeln bahnt sich der Teenager seinen Weg durch die Straßen des Latino-Viertels in L.A. Und vielleicht kann Ana ja auch nur dank ihrer massiven Rubens-Figur die verbalen Tiefschläge ihrer Mutter und die Kraftanstrengung des gesellschaftlichen Aufstiegs aushalten.

Mit ungewöhnlichen Akzenten hebt sich der Film über die zweite weibliche Einwanderergeneration von leichtgewichtigeren Culture-Clash-Komödien wie etwa "Kick it like Beckham" und "My Big Fat Greek Wedding" ab. Wie dort geht es nicht um diffuse äußere Hemmschwellen, sondern der Feind sitzt in der familiären Festung.

Die mexikanischstämmige Ana hat zwar ein Uni-Stipendium für New York in Aussicht. Weit davon entfernt, sich zu freuen, weist die pummelige Latina vielmehr den Ernst eines Teenagers auf, der an zu viel Durchblick leidet. Dass es ein Leben jenseits von Kinder, Küche, Kirche und "Sweat-Shops" gibt, braucht man ihr nicht mehr beizubringen. Die hübsche Dicke weiß genau, was sie nicht will: so werden wie ihre Mutter. Und die ist angesichts der Aussicht, dass ihre Tochter "was Besseres" werden will als sie selbst, stinksauer und überschüttet Ana, die sich weigert, ihr dickes Fell abzuspecken, tagtäglich mit Beleidigungen.

Nicht die üblichen Filmverdächtigen aus dem bösen Patriarchat, sondern ein zum boshaften Drachen mutiertes Muttertier macht Ana fast kirre. Ein feministischer Tabubruch von Regisseurin Patricia Cardoso, der weit mutiger ist als ihr Hohelied auf weibliche Rundungen. Unerwartet böse fällt der Blick auf die Ausbeutung der Einwanderer aus: Ana rackert nach der Schule in der Näherei ihrer Schwester Estela, wo dank Lohn-Dumpings für 18 Dollar Modellkleider geschneidert und für 600 Dollar an käsig-dünne Oberschichtfrauen weiterverkauft werden. Das schlaue Mädchen lernt zwar den Respekt vor der Leistung der Arbeiterinnen, durchschaut aber die Gesetze dieses Raubtierkapitalismus im Nu - ohne jedoch ernsthaft dagegen zu rebellieren.

Exemplarisch muss Ana das amerikanische Aufsteigerideal des "Pursuit of Happiness" verkörpern und macht vor, wie man Anfechtungen durch puren Stoizismus a la "Ohren zu und durch" pariert: etwa die Verachtung der weißen "Anglos", das mütterliche Gekeife, die erste Liebe und ihre Entjungferung, die Ana mit vorausschauendem Kondomkauf und der Abgeklärtheit einer Therapeutin hinter sich bringt.

Dieser gewichtige "Überbau" sozio-kultureller Probleme wird von Kolumbianerin Cardoso mit so viel Sinn fürs witzige Detail, Charme und Lebensfreude verziert, dass Anas vorbildliche, aber unrealistische Haltung nicht weiter auffällt. Zumal Darstellerin America Ferrera äußerst natürlich wirkt. Wie viele gescheite Regisseure, die ein Herzensanliegen haben, will Cardoso das Publikum statt mit Trübsal mit Humor zu ihrer "Message" bekehren. So rund, gut drauf und normal, hat man Frauen seit Rubens nicht auf der Leinwand gesehen.

Kinotipps
In diesem Schweizer Sanatorium geht es nicht mit rechten Dingen zu

Kinotipp: A Cure For Wellness

Der Fluch der Karibik-Macher schickt uns diesmal in ein Schweizer Albtraum-Sanatorium

Kinotipps
Mark Wahlberg jagt die Attentäter auf den Boston-Marathon

Kinotipp: Boston

Chronik des 2013-Bombenattentats mit Mark Wahlberg

Kinotipps
Der Kater Bob verändert das Leben von Straßenmusiker Luke

Kinotipp: Bob, der Streuner

Miau!

Kinotipps
Saroo sucht mittels Google Earth nach seiner Heimat

Kinotipp: Lion

Oscarreifer Tränendrücker

Kinotipps
Noch sind Maya und Eli unzertrennlich

Kinotipp: History of Now

Austro-Beziehungsdrama

Kinotipps
Michele reagiert ganz anders als erwartet auf die Vergewaltigung

Kinotipp: Elle

Paul Verhoevens Arthouse-Streifen schockt mit brutalen Szenen