Echte Frauen haben Kurven

Komödie/Drama, USA 2002
Echte Frauen haben Kurven

Keiner käme wohl auf die Idee, Ana mit einem Mann zu verwechseln. Denn "Echte Frauen haben Kurven", behauptet eine Frauen-Komödie selbstbewusst und demonstriert mit ihrer Heldin Ana ein voluminöses Schönheitsideal, das dem magersüchtigen Zeitgeist á la Gwyneth Paltrow lächelnd den Stinkefinger zeigt.

Mit der majestätischen Anmut eines vollbeladenen Schiffes mit Wind geblähten Segeln bahnt sich der Teenager seinen Weg durch die Straßen des Latino-Viertels in L.A. Und vielleicht kann Ana ja auch nur dank ihrer massiven Rubens-Figur die verbalen Tiefschläge ihrer Mutter und die Kraftanstrengung des gesellschaftlichen Aufstiegs aushalten.

Mit ungewöhnlichen Akzenten hebt sich der Film über die zweite weibliche Einwanderergeneration von leichtgewichtigeren Culture-Clash-Komödien wie etwa "Kick it like Beckham" und "My Big Fat Greek Wedding" ab. Wie dort geht es nicht um diffuse äußere Hemmschwellen, sondern der Feind sitzt in der familiären Festung.

Die mexikanischstämmige Ana hat zwar ein Uni-Stipendium für New York in Aussicht. Weit davon entfernt, sich zu freuen, weist die pummelige Latina vielmehr den Ernst eines Teenagers auf, der an zu viel Durchblick leidet. Dass es ein Leben jenseits von Kinder, Küche, Kirche und "Sweat-Shops" gibt, braucht man ihr nicht mehr beizubringen. Die hübsche Dicke weiß genau, was sie nicht will: so werden wie ihre Mutter. Und die ist angesichts der Aussicht, dass ihre Tochter "was Besseres" werden will als sie selbst, stinksauer und überschüttet Ana, die sich weigert, ihr dickes Fell abzuspecken, tagtäglich mit Beleidigungen.

Nicht die üblichen Filmverdächtigen aus dem bösen Patriarchat, sondern ein zum boshaften Drachen mutiertes Muttertier macht Ana fast kirre. Ein feministischer Tabubruch von Regisseurin Patricia Cardoso, der weit mutiger ist als ihr Hohelied auf weibliche Rundungen. Unerwartet böse fällt der Blick auf die Ausbeutung der Einwanderer aus: Ana rackert nach der Schule in der Näherei ihrer Schwester Estela, wo dank Lohn-Dumpings für 18 Dollar Modellkleider geschneidert und für 600 Dollar an käsig-dünne Oberschichtfrauen weiterverkauft werden. Das schlaue Mädchen lernt zwar den Respekt vor der Leistung der Arbeiterinnen, durchschaut aber die Gesetze dieses Raubtierkapitalismus im Nu - ohne jedoch ernsthaft dagegen zu rebellieren.

Exemplarisch muss Ana das amerikanische Aufsteigerideal des "Pursuit of Happiness" verkörpern und macht vor, wie man Anfechtungen durch puren Stoizismus a la "Ohren zu und durch" pariert: etwa die Verachtung der weißen "Anglos", das mütterliche Gekeife, die erste Liebe und ihre Entjungferung, die Ana mit vorausschauendem Kondomkauf und der Abgeklärtheit einer Therapeutin hinter sich bringt.

Dieser gewichtige "Überbau" sozio-kultureller Probleme wird von Kolumbianerin Cardoso mit so viel Sinn fürs witzige Detail, Charme und Lebensfreude verziert, dass Anas vorbildliche, aber unrealistische Haltung nicht weiter auffällt. Zumal Darstellerin America Ferrera äußerst natürlich wirkt. Wie viele gescheite Regisseure, die ein Herzensanliegen haben, will Cardoso das Publikum statt mit Trübsal mit Humor zu ihrer "Message" bekehren. So rund, gut drauf und normal, hat man Frauen seit Rubens nicht auf der Leinwand gesehen.

Kinotipps
Anwältin Victoria ist knapp vor dem Nervenzusammenbruch

Kinotipp: Victoria - Männer und andere Missgeschicke

Virginie Efira glänzt als neurotische Anwältin und Single-Mutter

Kinotipps
Benimmkurs für Hanni und Nanni

Kinotipp: Hanni und Nanni - Mehr als beste Freunde

Ein Familienfilm, der Spaß macht!

Kinotipps
Musik ist die (dahin) treibende Kraft in "Song to Song"

Kinotipp: Song To Song

Liebesdrama mit Rooney Mara, Ryan Gosling, Natalie Portman und Michael Fassbender

Kinotipps
Beuys' Werke sind zeitlos

Kinotipp: Beuys

Der Film blickt auf das umfangreiche Werk des Künstlers Joseph Beuys zurück, der 30 Jahre nach seinem Tod immer noch ein ...

Kinotipps
Salazar ist hinter Captain Jack Sparrow her

Kinotipp: Pirates of the Caribbean: Salazars Rache

Piraten-Blockbuster voraus!

Kinotipps
Eine etwas andere Patchwork-Familie

Kinotipp: Die Jahrhundertfrauen

Bittersüßes Familiendrama von ‚Beginners'-Regisseur Mike Mills