Dunkelblaufastschwarz

Drama/ , E 2006
Spielfilm-Debüt von Daniel Sánchez Arévalo

Spielfilm-Debüt von Daniel Sánchez Arévalo

Der spanische Regisseur Daniel Sánchez Arévalo wollte mit seinem Spielfilm-Debüt Dunkelblaufastschwarz den Gemütszustand einer ungewissen Zukunft oder einer Farbe festhalten: Eine Farbe, eine Grauzone sozusagen, die wir nicht immer imstande sind festzuhalten, welche je nach Einfluss des Lichts, der Laune oder des Mediums wechselt.

Der Protagonist des Films, ein dem Leben angepasster Mitdreißiger, findet eine Frau die seinem Alltag einen neuen Anstrich verpasst. Zwischen Verantwortung und Pflicht: Nachdem sein Vater einen Schlaganfall erlitten hat, muss Jorge dessen Job übernehmen. Er hat die letzten Jahre schon hart gearbeitet: Studium beendet, seinen Vater versorgt und nebenbei gejobbt. Nun will er ausbrechen und die Welt für sich entdecken. Er trifft eine Frau, die ihn lehrt, sich nicht ständig für alles verantwortlich zu fühlen und seine eigenen Wünsche und Träume in die Realität umzusetzen. Das Spielfilm-Debüt von Daniel Sanchez Alevalos wurde mit drei Goya-Filmpreisen ausgezeichnet.

Kinotipps
Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Kinotipp: Das Haus der geheimnisvollen Uhren

Jack Black und Cate Blanchett in einem witzigen Fantasy-Abenteuer

Kinotipps
Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Top-besetztes Drama!

Kinotipps
Pettersson und Findus - Findus zieht um

Pettersson und Findus - Findus zieht um

Der sprechende Kater wird nun erwachsen

Kinotipps
Gundermann

Gundermann

Über den singenden Baggerfahrer, der ein Stasi-Spitzel war

Kinotipps
Uncle Drew

Uncle Drew

Opa Drew will noch mal zu den Körben

Kinotipps
Searching

Kinotipp: Searching

Extrem spannendener Desktop-Film