Drachenläufer

Drama/ , USA 2007
Das berührende Schicksal zweier Drachenläufer

Das berührende Schicksal zweier Drachenläufer

Das berührende Schicksal der jungen Drachenläufer aus Afghanistan ist längst bekannt. Der Erstlingsroman "Drachenläufer" des afghanischen Autors Khaled Hosseini war 2003 ein Bestseller. Nun hat Regisseur Marc Forster die Geschichte einer Freundschaft und ihr jähes Ende vor dem Hintergrund zwei Jahrzehnte afghanischer Geschichte - vom Einmarsch der Sowjets bis zur Herrschaft der Taliban - verfilmt.

Hollywood traut dem neuen "Bond"-Regisseur Forster offenbar viel zu. Mit dem Independent-Film "Monster's Ball" hatte er Halle Berry zum Oscar-Erfolg verholfen. In dem Historienfilm "Wenn Träume fliegen lernen" bewies er großes Fingerspitzengefühl für seine jugendlichen Darsteller. Beim "Drachenläufer" wollte er mit unbekannte Schauspielern und Kindern von der Straße arbeiten. Die Filmsprache ist Dari, also Persisch, wie es in Afghanistan gesprochen wird.

Das Kernstück des Films spielt im Kabul der 70er Jahre, vor der Invasion der Sowjetischen Armee. Zwischen dem wohlhabenden Amir und dem ungebildeten Hassan, dem Sohn des Hausdieners, liegen Welten. Doch trotz der Klassen- und ethnischen Unterschiede sind die Zwölfjährigen beste Freunde. Beim Drachenfliegerwettbewerb sind sie als Team unschlagbar. Die Freundschaft nimmt ein jähes Ende, als Hassan von einer Jugendbande brutal vergewaltigt wird. Sein Freund wird Augenzeuge, kommt ihm aber aus Angst nicht zur Hilfe. Nach dem Einmarsch der Sowjets flieht Amir mit seinem Vater in die USA. Erst Jahre später kehrt er in seine Heimat zurück, wo nun die radikalislamischen Taliban herrschen, um seine Schuld wettzumachen.

"Wir waren sehr vorsichtig, keine Nacktheit oder etwas Anstößiges zu zeigen. Natürlich ist es eine brutale Szene, aber wir sind sehr behutsam vorgegangen", erklärte Drehbuchautor David Benioff ("Troja") die umstrittene Gewaltszene. Lob gab es von dem vielleicht strengsten Kritiker, Romanautor Hosseini, der Forster und dem Produktionsteam als Berater eng zur Seite stand.

Der "Kite Runner" entführt den Zuschauer in eine fremde Welt mit vertrauten Gefühlen - Freundschaft, Feigheit, Schuld und Sühne.

In TV und Kino finden: Khalid Abdalla, Homayon Ershadi, Shaun Toub, Marc Forster

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!