DOA: Dead or Alive

Action/Abenteuer, D/GB 2006
DOA: Ayone (Malte) und Kasumi (Aoki)

DOA: Ayone (Malte) und Kasumi (Aoki)

Die Verfilmung von Videospielen ist immer wieder erfolgreich gelungen, die Firma Constantin hat das mit "Resident Evil" (2002) bereits bewiesen. Damals wie für "Dead or Alive" zeichnet Bernd Eichinger als Co-Produzent verantwortlich.

Tina (Jaime Pressly), Christie (Holly Valance), Prinzessin Kasumi (Devon Aoki) und Helena (Sarah Carter) verkörpern die weibliche Elite der asiatischen Kampfsportkunst. Ihre männlichen Kollegen beeindrucken sie nicht nur mit ihrem attraktiven Aussehen; auch ihre ausgeprägte Schlagkraft verblüfft. Vor allem diese gilt es zu beweisen, als dem ehrgeizigen Quartett eines Tages eine Einladung ins Haus flattert. Die Damen sollen am härtesten Kampfsport-Turnier der Welt teilnehmen, das mit 10 Millionen Dollar dotiert ist. Regisseur Corey Yuen ist auf die Choreografie von Kampfsportfilmen spezialisiert.

Kinotipps
Vice - Der zweite Mann

Vice - Der zweite Mann

Im neuen Biopic von Adam McKay bekommen wir Christian Bale als Dick Cheney, Vizepräsident unter George W. Bush, zu sehen

Kinotipps
Der verlorene Sohn

Der verlorene Sohn

Russel Crowe steckt seinen schwulen Sohn Lucas Hedges in ein Umerziehungscamp, das ihn „heilen“ soll

Kinotipps
Mein Bester & Ich

Mein Bester & Ich

Im Hollywood-Remake des französischen Überraschungshits Ziemlich beste Freunde (2011, mit François Cluzet und Omar Sy) sind ...

Kinotipps
Yuli

Yuli

Unter der Fuchtel seines Vaters stieg der kubanische Tänzer Carlos Acosta zum Weltstar auf – ein genresprengendes Biopic ...

Kinotipps
Mabacher - #Ungebrochen

Mabacher - #ungebrochen

Porträt über den „kleinsten YouTuber der Welt“ aus Oberösterreich

Kinotipps
Die Frau des Nobelpreisträgers

Die Frau des Nobelpreisträgers

Als Schriftsteller Jonathan Pryce der Nobelpreis für Literatur verliehen werden soll, packt seine Frau Glenn Close allerlei ...