DOA: Dead or Alive

Action/Abenteuer, D/GB 2006
DOA: Ayone (Malte) und Kasumi (Aoki)

DOA: Ayone (Malte) und Kasumi (Aoki)

Die Verfilmung von Videospielen ist immer wieder erfolgreich gelungen, die Firma Constantin hat das mit "Resident Evil" (2002) bereits bewiesen. Damals wie für "Dead or Alive" zeichnet Bernd Eichinger als Co-Produzent verantwortlich.

Tina (Jaime Pressly), Christie (Holly Valance), Prinzessin Kasumi (Devon Aoki) und Helena (Sarah Carter) verkörpern die weibliche Elite der asiatischen Kampfsportkunst. Ihre männlichen Kollegen beeindrucken sie nicht nur mit ihrem attraktiven Aussehen; auch ihre ausgeprägte Schlagkraft verblüfft. Vor allem diese gilt es zu beweisen, als dem ehrgeizigen Quartett eines Tages eine Einladung ins Haus flattert. Die Damen sollen am härtesten Kampfsport-Turnier der Welt teilnehmen, das mit 10 Millionen Dollar dotiert ist. Regisseur Corey Yuen ist auf die Choreografie von Kampfsportfilmen spezialisiert.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“