Die Wolke

Drama/ , D 2006
Rennen - aber wohin?

Rennen - aber wohin?

Nach "Soloalbum" von Benjamin Stuckrad-Barre verfilmte Gregor Schnitzler erneut eine Romanvorlage, den Jugend-Bestseller "Die Wolke" von Gudrun Pausewang. Im Mittelpunkt steht die junge Liebe zwischen den Schülern Hannah und Elmar im Zeichen eines atomaren Super-GAUs.

Alles ist abgeriegelt. Bauzäune versperren den Weg in eine Landschaft, die einmal idyllisch war. Der Mais auf dem Feld knickt ungeerntet ein. Schilder warnen: "Vorsicht, Strahlengefahr!" Monate sind vergangen seit dem Atomunfall, seit die radioaktive Wolke übers Land zog. Doch die Häuser, die Dörfer, die Städte, sie werden für Jahrzehnte unbewohnbar sein. Dies ist nicht Tschernobyl, weit weg in Weißrussland. Dies ist Unterfranken, Deutschland.

Im Mittelpunkt steht die 16 Jahre alte Hannah (Paula Kalenberg). Als in ihrer Schule im osthessischen Städtchen Schlitz die Sirenen heulen, nimmt das zunächst kaum jemand ernst. Doch es endet in der Katastrophe. Schnell wird klar: Dies war kein Probealarm. In einem Atomkraftwerk bei Schweinfurt hat es einen Störfall gegeben, Radioaktivität tritt aus - der Super-GAU. 38.000 Menschen im näheren Umland des Meilers sind wenig später tot. Im weiteren Umkreis macht den Menschen jeder Windhauch Angst, jeder Tropfen Wasser ist verdächtig, verseucht zu sein. Panik bricht aus, jegliche Ordnung löst sich auf. Für Zigtausende beginnt die Flucht vor "der Wolke".

Der Film basiert auf dem gleichnamigen, erfolgreichen Jugendbuch der 80er Jahre von Gudrun Pausewang, das noch heute in mancher Schule gelesen wird. Pausewang hatte das Buch unter dem Eindruck von Tschernobyl geschrieben, rechtzeitig zum 20. Jahrestag der Reaktorkatastrophe im April kommt nun der Film. "Jugendliche haben das Recht, über Atomkraft Bescheid zu wissen", sagte die inzwischen 78 Jahre alte Pausewang bei der Premiere in München. "Ich möchte da nicht stumm bleiben."

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage