Die Wilden Hühner und die Liebe

Family/ , D 2007
Gefühle statt frecher Streiche

Gefühle statt frecher Streiche

Das mit der ersten Liebe ist so eine Sache. Was im einen Moment noch mit süßem Herzklopfen verbunden ist, lässt in der nächsten Sekunde schon heiße Tränen fließen. Auch Sprotte und ihre Freundinnen machen da keine Ausnahme: Im Film "Die Wilden Hühner und die Liebe" nach dem Kinderbuchbestseller von Cornelia Funke muss sich die Mädchenbande mit Herzensangelegenheiten herumschlagen.

Mit Wortwitz, guten Dialogen und Einfühlungsvermögen erzählt der Streifen, wie die fünf Mädchen die schwierige Situation meistern und nach allerlei Verwirrungen am Ende erkennen, dass nur eines zählt: tiefe, echte Freundschaft. Regie führte wie schon beim erfolgreichen ersten Teil wieder Vivian Naefe. Mit viel Gespür für die Gefühlswelt der Mädchen wird erzählt, wie schwer es ist, wenn die geregelte Kinderwelt an der Schwelle zum Erwachsenwerden auf einmal aus den Bahnen gerät. Sprotte (Michelle von Treuberg), Trude (Zsa Zsa Inci Bürkle), Melanie (Paula Riemann) und Frieda (Lucie Hollmann) haben alle in irgendeiner Form Liebeskummer. Besonders schwierig ist die Situation für Wilma (Jette Hering) - sie kann die Schwärmerei ihrer Freundinnen für Burschen nicht teilen und ist in ein Mädchen verliebt, doch das Unverständnis und die Gemeinheiten ihrer Freundinnen und Mitschüler machen ihr das Herz schwer. Zutiefst verletzt will sie die Bande verlassen und auch ihre Rolle im Theaterprojekt mit der beliebten Lehrerin Frau Rose (Jessica Schwarz) hinschmeißen.

Was den Film auszeichnet, ist seine Vielschichtigkeit. Trotz ihrer Probleme kreisen die Mädchen nicht nur um sich selbst, sondern haben auch mit handfesten anderen Problemen zu tun. So etwa Sprotte, denn ihre Mutter Sibylle, wunderbar gespielt von Veronica Ferres, steckt im Gefühlschaos. Da ist zum einen ihr Freund Thorben, den sie heiraten will, den Sprotte aber zutiefst verachtet: "Wer Einkaufszettel nach Rechtschreibfehlern durchsieht, ist einfach ein Klugscheißer." Und dann steht eines Morgens auch noch Sprottes lang verschwundener Vater (Thomas Kretschmann) vor der Tür und lässt Sibylles Herz zu ihrem Entsetzen auf einmal wieder höher schlagen.

Kinotipps
Le grand bal - Das Große Tanzfest

Le grand bal – Das Große Tanzfest

In einem französischen Dorf treffen sich jedes Jahr zweitausend Menschen, um gemeinsam sieben Tage und acht Nächte lang ...

Kinotipps
Alexander McQueen - Der Film

Alexander McQueen – Der Film

Ian Bonhôte und Peter Ettedgui schufen ein Biopic des außergewöhnlichen Modeschöpfers

Kinotipps
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit

RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit

Die 85-jährige Richterin Ruth Bader Ginsburg bietet am Supreme Court der USA auch Donald Trump die Stirn – ein fesselndes Porträt

Kinotipps
Loro

Loro

Paolo Sorrentino drehte ein Biopic über Silvio Berlusconi, mit Toni Servillo in der Hauptrolle

Kinotipps
Glass

Glass

Regisseur M. Night Shyamalan lässt die Hauptfiguren seines Kultfilms Unzerbrechlich und das Biest aus Glass auf der Leinwand ...

Kinotipps
Manhattan Queen

Manhattan Queen

In der herzerwärmenden Komödie nach Cinderella-Prinzip flunkert sich Jennifer Lopez als strebsame Supermarkt-Angestellte aus ...