Die weiße Massai

Drama/ , D 2005
Eine Frau hat es in der Massai-Gesellschaft schwer

Eine Frau hat es in der Massai-Gesellschaft schwer

An diesem Abend in der "Bush-Baby-Disco" ist es Liebe auf den ersten Blick. Für die blonde Schweizerin und den schönen Massai-Mann beginnt ein Leben zwischen zwei Welten. Millionenfach verkaufte sich das Buch mit der Lebensgeschichte von Corinne Hofmann - nun kommt der Film.

Mit Schauspielstar Nina Hoss in der Titelrolle wurde der Stoff nun verfilmt - die Gratwanderung zwischen großem Kitsch und solidem Unterhaltungskino kann als gelungen gelten. Durch Hoss' brillante Darstellung gewinnt die Geschichte noch an Dramatik. Während das Buch ein etwas tagebuchartiger, manchmal abgehackter Tatsachenbericht bleibt, zeigt der Film die großen Gefühle hinter den nackten Fakten - mal realistisch, mal poetisch.

Warum sich die Europäerin ausgerechnet in den fremden Afrikaner verliebt, bleibt in der Verfilmung zwar etwas rätselhaft. Doch dann stürzt sich Nina Hoss, die im Film Carola heißt, mit Mut und Leidenschaft in die fremde Kultur. Völlig fehl am Platz scheint Carola zunächst in der primitiven Hütte, die sie mit dem Massai Lemalian (Jacky Ido) und seiner Mutter teilt. Es gehe ihr doch nur um Sex, hat ihr Freund Stefan (Janek Rieke) ihr vorgeworfen, als er ohne sie zurück in die Schweiz fuhr. Und natürlich ist die Sache mit dem Sex ein wichtiges Thema. Bei den Samburu-Kriegern sind Küsse und sanfte Berührungen nicht üblich. Im Film lehrt Carola ihren Mann behutsam die Sinnlichkeit, in der Wirklichkeit war das wohl ein bisschen anders.

Carola heiratet Lemalian schließlich in Weiß - mitten im Busch. Unter dramatischen Umständen bringt sie das gemeinsame Kind zur Welt. Doch die Beziehung wird auf immer härtere Proben gestellt. Befremdet sieht die Weiße wie ihr Mann nach alter Tradition das Blut einer frisch geschlachteten Ziege trinkt. Auch die Beschneidung der jungen Mädchen des Stammes kann sie nicht verhindern. Frauen seien in der Massai-Gesellschaft nicht viel wert, meint die Deutsche Elisabeth (Katja Flint), die ebenfalls in einer unglücklichen Beziehung mit einem Afrikaner lebt. Und auch Carolas Glück wird scheitern.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Kinotipps
Der letzte Bulle

Der letzte Bulle [KINOTIPP]