Die Wand

Drama, A/D 2012
Eine unsichtbare Wand verhindert jeden Kontakt

Eine unsichtbare Wand verhindert jeden Kontakt

Die Protagonistin ist hermetisch von der Außenwelt abgeschnitten. Die Wand ist durchsichtig, doch undurchdringlich. Julian Roman Pölslers Verfilmung des bekannten Romans von Marlen Haushofer fasziniert von der ersten Minute an.

Es ist ein ungewöhnliches Buch und ein ungewöhnlicher Film. 1963 erschienen, bot die Geschichte um eine Frau, die sich mitten in einer Gebirgslandschaft plötzlich mit einer unsichtbaren Wand vom Rest der offenbar von einer Katastrophe heimgesuchten Welt getrennt findet, vielfache Interpretationsmöglichkeiten. Pölsler entscheidet sich für keine spezielle. "Ich wollte mit der Verfilmung eine Plattform schaffen für diesen großartigen Text, den ich für einen der eindrucksvollsten der deutschsprachigen Literatur halte", sagte er im APA-Interview.

Wie das Buch ist auch der Film eine Folge von Rückblenden, die von den aus dem Off gesprochenen Notizen der Frau ausgehen, und wie bei Haushofer steht der sich ständig wiederholende bäuerliche Alltag der Frau, die sich mit einem Hund, einer Katze und einer Kuh in ihrem Einsiedler-Dasein einrichtet, im Mittelpunkt. Martina Gedeck kommt damit als nahezu wortlose Protagonistin hervorragend zurecht - fast zu gut. Herkunft und Lebenssituation dieser Frau, die in städtischer Kleidung und mit großer Scheu vor Mensch und Tier mit einem befreundeten Ehepaar zu einer Jagdhütte gefahren war, lassen sich nur wenige Minuten zu Beginn des Filmes studieren. Schnell, allzu schnell findet sie sich mit den neuen Überlebens-Anforderungen zurecht. Verzweiflung, Entsetzen, Panik, Schmerz, Aufbegehren und andere Emotionen sind Mangelware.

Während Gedeck eine eindrucksvolle Performance von Verhärtung und Versteinerung abliefert - schließlich wurde "Die Wand" vielfach als Parabel für zunehmende Kommunikationslosigkeit der Gesellschaft und psychische Leiden des Einzelnen gesehen -, gelingt ihrem Filmpartner das Gegenteil: Der bayerische Gebirgsschweißhund Luchs, der vom Regisseur für diesen Film entdeckt und zu sich genommen wurde, wird zur wichtigsten emotionalen Bezugsperson der Frau und erobert mit vielfältigem Mienenspiel bald auch das Herz der Zuschauer.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977