Die Vergessenen

Thriller/Science Fiction, USA 2004
Die Vergessenen

Erinnerungen sind trügerisch, doch das Gedächtnis einer Mutter lässt sich nicht manipulieren. In Joseph Rubens' übersinnlichem Thriller "Die Vergessenen" kämpft Julianne Moore gegen eine Verschwörung von Kinderräubern der besonderen Art.

14 Monate, nachdem ihr achtjähriger Sohn Sam bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen ist, erleidet Telly Paretta (Moore) einen weiteren Schock. Ihr Psychiater (Gary Sinise) behauptet, sie habe nie ein Kind gehabt. Beweise für die Existenz des Jungen verschwinden aus der Wohnung, und auch Ehemann Jim (Anthony Edwards) spricht von Wahnvorstellungen.

Julianne Moore als verzweifelte Mutter, hochsensibel und entschlossen in ihrer Mission, gibt diesem ansonsten wenig überzeugenden Mystery-Film Stärke und Rückgrat. Allerdings dienen Trauer und Verzweiflung über den Verlust eines Kindes hier eher als Handlungsvorwand für einen sprunghaften Thriller im "Akte-X"-Format. Der Mutterinstinkt erweist sich als stärker als die mysteriöse Verschwörung, deren Ziel es ist, Kinder aus dem Gedächtnis ihrer Eltern zu eliminieren.

Bei dem ehemaligen Hockeyprofi Ash Corell (Dominic West) hat das funktioniert. Da dessen Tochter die Spielkameradin ihres Sohnes war, reißt Telly buchstäblich seine Wohnung ein, um ihn als potenziellen Zeugen mit Beweisen zu konfrontieren. Bevor ihn die Erinnerung überfällt, ruft Ash die Polizei. Stattdessen rücken jedoch Sicherheitsbeamte des FBI an.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“