Die Träumer

Drama/ , UK/F/I 2003
Die Träumer

Ältere Regisseure neigen zu "kunstvoll komponierter Lüsternheit". Reichlich respektlos äußerte sich da ein Kritiker beim Filmfestival in Venedig über Bernardo Bertoluccis "Die Träumer". Ein Film über eine erotische Dreiecksbeziehung im Paris der Studentenunruhen.

Ein amerikanischer Filmstudent (natürlich in Sachen Erotik total unerfahren), kommt im Mai 1968 nach Paris, trifft ein französisches Geschwisterpaar (erotisch natürlich höchst raffiniert), das ihn mit in die Wohnung nimmt. Da geht es dann los in Sachen Amour. Alles dabei: Ein bisschen Kiffen, ein bisschen Sex, viel Gerede über Kino. Und die Mao-Büste lächelt dazu. Am Ende findet sich das Trio mit den revoltierenden Studenten auf der Straße wieder - warum, das wissen weder sie selbst noch die Zuschauer. Edith Piaf singt dazu: "Non, je ne regrette rien." Bertolucci meint: "Extrem persönlich" sei der Streifen.

Immerhin, aus seinem Hang zum Voyeurismus hat der italienische Regisseur niemals einen Hehl gemacht. "Der Voyeur ist dazu verdammt, ständig den entsetzten Blick zu wiederholen, den das Kind auf seine Eltern bei der Liebe wirft", meinte er einmal über seine Arbeit. In "Die Träumer" irrt der Amerikaner Matthew (Michael Pitt) durch die düstere Wohnung und entdeckt die Geschwister Theo und Isabelle (Louis Garrel, Eva Green), wie sie nackt in einem Bett liegen.

"In Wirklichkeit ist der Film der Träumer, der Film träumt den Träumer", sagt Bertolucci. Das verstehe, wer will. "Die drei nackten jungen Körper werden durch den Film geträumt." Im übrigen seien ihm die jungen Leute als "drei kleine Tiere" erschienen, die nicht erwachsen werden wollten. Untermalt wird das Ganze von einem mitreißenden Soundtrack der 60er Jahre, mit Jimi Hendrix, Janis Joplin und The Doors.

Und es geht ständig ums Kino, schließlich sind die drei "kleinen Tiere" begeisterte Cineasten. Mal spurtet das Bohème-Trio durch den Louvre, und die Älteren unter den Zuschauern wissen: Wie einst bei Godard. Dann amüsieren sie sich mit cineastischen Ratespielen, und als Theo verliert, muss er vor einem Marlene-Dietrich-Bild masturbieren. So etwas war vor Jahren eine Provokation. Aber heute? Bertolucci berichtet, vor dem Drehen in der labyrinthischen Wohnung habe er den drei Akteuren gesagt, sie würden es bald ganz normal finden, dass sie ziemlich häufig nackt rumlaufen müssen. Genau so sei es dann auch gewesen.

Kinotipps
Hollywoodstar Jürgen Prochnow als griesgrämiger Leander

Kinotipp: Leanders letzte Reise

Hollywood-Star-besetztes Familiendrama

Kinotipps
Erste Kinohauptrolle für den Österreicher

Kinotipp: Baumschlager

Der trottelige Blauhelm polarisiert

Kinotipps
Harter Kampf um Ninjago City

Filmtipp: The Lego Ninjago Movie

Wem dieser Streifen zu schnell ist, der ist zu alt :-)

Kinotipps
Alexandra Borbely beeindruckt im Berlinale-Sieger-Film

Filmtipp: Körper und Seele

Ungewöhnliche Love-Story

Kinotipps
Culture-Clash-Komödie mit Christian Clavier

Filmtipp: Hereinspaziert

Monsieur Claude lässt grüßen!

Kinotipps
Drei Frauen im Konflikt zwischen Tradition und Lebenslust

Filmtipp: Bar Bahar - In Between

Exklusiv im Wiener Gartenbaukino