Die Summe meiner einzelnen Teile

D 2011
Martin flüchtet in den Wald

Martin flüchtet in den Wald

Die Psychose des Einzelnen als Zustandsbeschreibung der Gesellschaft: Österreichs Regieexport Hans Weingartner legt mit "Die Summe meiner einzelnen Teile" seinen vierten Langspielfilm vor - und flüchtet sich dabei in den Wald. Sein Protagonist Martin Blunt fällt wegen seiner Paranoia aus der bürgerlichen Gesellschaft und siedelt mit einem befreundeten Buben im idyllischen Gehölz.

Martin (Peter Schneider) befand sich als Mathematiker auf Karrierekurs, war arriviert, liiert. Am Ende steht der Zusammenbruch und der Klinikaufenthalt, wie Weingartner in Rückblicken erahnen lässt. "Es geht vorwärts", tönen die Phrasen der Aufmunterung von einer verständnislosen Umgebung. Nach der Entlassung aus der Psychiatrie folgt erst der wirkliche Absturz, der Rückzug in die Unterschichtskemenate in Berlin-Marzahn. Martins Paranoia nimmt zu, er landet schließlich auf der Straße und wird zu jemandem, der automatisch gedutzt wird. In einem Abbruchhaus lernt er schließlich den ukrainischen Buben Viktor (Timur Massold) kennen. Nach einer längeren Annäherungsphase via Wettrülpsen werden die beiden Freunde und landen schließlich im Wald. Dort beginnen sie ein Hüttenleben jenseits der Zahlenkolonnen und durchstreifen Wiesen und Felder. Das neoromantische Naturglück ist jedoch nur von kurzer Dauer, Sein und Schein verwischen.

Nach dem Sensationserfolg von "Die fetten Jahre sind vorbei" und dem weniger reüssierenden "Free Rainer" wendet sich der in Vorarlberg geborene Weingartner mit "Die Summe meiner einzelnen Teile" wieder jenem Thema zu, das seinen Erstling "Das weiße Rauschen" (2002) beherrschte: Die Paranoia des Einzelnen. Zugleich transponiert der Regisseur die Einzelbiografie in einen gesellschaftlichen Kontext. Der Mathematiker als Sinnbild der Probleme der westlichen Gesellschaft, die Psychose als Folge der Mitleidslosigkeit der Umgebung.

Die herausragenden Leistungen bei "Die Summe meiner einzelnen Teile" erbringen die Schauspieler, allen voran der Leipziger Peter Schneider als labiler und sich doch stets auf der Suche nach Selbstbestimmung befindlicher Martin. Regisseur Weingartner und seinem Co-Autor Cüneyt Kaya gelingt hierbei über weite Strecken ein stimmiges Psychogramm.

Kinotipps
Mantra - Sounds Into Silence

Mantra - Sounds Into Silence

Mantras singen - nur etwas für Esoteriker?

Kinotipps
Nico, 1988

Nico, 1988

Biopic über die Priesterin der Finsternis

Kinotipps
Die geheimen Farben der Liebe

Die geheimen Farben der Liebe

Die magischen Momente eines inspirierenden Liebespaares

Kinotipps
Papillon

Papillon

Machen es Charlie Hunnam und Rami Malek so gut wie Steve McQueen und Dustin Hoffman?

Kinotipps
Time Trial - Die Letzten Rennen des David Millar

Time Trial - Die Letzten Rennen des David Millar

Intimer Einblick in das Leben eines Radrennfahrers am Ende seiner Karriere

Kinotipps
Love, Cecil

Love, Cecil

Doku über den ikonischen Fotografen Cecil Beaton