Die Summe meiner einzelnen Teile

D 2011
Martin flüchtet in den Wald

Martin flüchtet in den Wald

Die Psychose des Einzelnen als Zustandsbeschreibung der Gesellschaft: Österreichs Regieexport Hans Weingartner legt mit "Die Summe meiner einzelnen Teile" seinen vierten Langspielfilm vor - und flüchtet sich dabei in den Wald. Sein Protagonist Martin Blunt fällt wegen seiner Paranoia aus der bürgerlichen Gesellschaft und siedelt mit einem befreundeten Buben im idyllischen Gehölz.

Martin (Peter Schneider) befand sich als Mathematiker auf Karrierekurs, war arriviert, liiert. Am Ende steht der Zusammenbruch und der Klinikaufenthalt, wie Weingartner in Rückblicken erahnen lässt. "Es geht vorwärts", tönen die Phrasen der Aufmunterung von einer verständnislosen Umgebung. Nach der Entlassung aus der Psychiatrie folgt erst der wirkliche Absturz, der Rückzug in die Unterschichtskemenate in Berlin-Marzahn. Martins Paranoia nimmt zu, er landet schließlich auf der Straße und wird zu jemandem, der automatisch gedutzt wird. In einem Abbruchhaus lernt er schließlich den ukrainischen Buben Viktor (Timur Massold) kennen. Nach einer längeren Annäherungsphase via Wettrülpsen werden die beiden Freunde und landen schließlich im Wald. Dort beginnen sie ein Hüttenleben jenseits der Zahlenkolonnen und durchstreifen Wiesen und Felder. Das neoromantische Naturglück ist jedoch nur von kurzer Dauer, Sein und Schein verwischen.

Nach dem Sensationserfolg von "Die fetten Jahre sind vorbei" und dem weniger reüssierenden "Free Rainer" wendet sich der in Vorarlberg geborene Weingartner mit "Die Summe meiner einzelnen Teile" wieder jenem Thema zu, das seinen Erstling "Das weiße Rauschen" (2002) beherrschte: Die Paranoia des Einzelnen. Zugleich transponiert der Regisseur die Einzelbiografie in einen gesellschaftlichen Kontext. Der Mathematiker als Sinnbild der Probleme der westlichen Gesellschaft, die Psychose als Folge der Mitleidslosigkeit der Umgebung.

Die herausragenden Leistungen bei "Die Summe meiner einzelnen Teile" erbringen die Schauspieler, allen voran der Leipziger Peter Schneider als labiler und sich doch stets auf der Suche nach Selbstbestimmung befindlicher Martin. Regisseur Weingartner und seinem Co-Autor Cüneyt Kaya gelingt hierbei über weite Strecken ein stimmiges Psychogramm.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...