Die Summe meiner einzelnen Teile

D 2011
Martin flüchtet in den Wald

Martin flüchtet in den Wald

Die Psychose des Einzelnen als Zustandsbeschreibung der Gesellschaft: Österreichs Regieexport Hans Weingartner legt mit "Die Summe meiner einzelnen Teile" seinen vierten Langspielfilm vor - und flüchtet sich dabei in den Wald. Sein Protagonist Martin Blunt fällt wegen seiner Paranoia aus der bürgerlichen Gesellschaft und siedelt mit einem befreundeten Buben im idyllischen Gehölz.

Martin (Peter Schneider) befand sich als Mathematiker auf Karrierekurs, war arriviert, liiert. Am Ende steht der Zusammenbruch und der Klinikaufenthalt, wie Weingartner in Rückblicken erahnen lässt. "Es geht vorwärts", tönen die Phrasen der Aufmunterung von einer verständnislosen Umgebung. Nach der Entlassung aus der Psychiatrie folgt erst der wirkliche Absturz, der Rückzug in die Unterschichtskemenate in Berlin-Marzahn. Martins Paranoia nimmt zu, er landet schließlich auf der Straße und wird zu jemandem, der automatisch gedutzt wird. In einem Abbruchhaus lernt er schließlich den ukrainischen Buben Viktor (Timur Massold) kennen. Nach einer längeren Annäherungsphase via Wettrülpsen werden die beiden Freunde und landen schließlich im Wald. Dort beginnen sie ein Hüttenleben jenseits der Zahlenkolonnen und durchstreifen Wiesen und Felder. Das neoromantische Naturglück ist jedoch nur von kurzer Dauer, Sein und Schein verwischen.

Nach dem Sensationserfolg von "Die fetten Jahre sind vorbei" und dem weniger reüssierenden "Free Rainer" wendet sich der in Vorarlberg geborene Weingartner mit "Die Summe meiner einzelnen Teile" wieder jenem Thema zu, das seinen Erstling "Das weiße Rauschen" (2002) beherrschte: Die Paranoia des Einzelnen. Zugleich transponiert der Regisseur die Einzelbiografie in einen gesellschaftlichen Kontext. Der Mathematiker als Sinnbild der Probleme der westlichen Gesellschaft, die Psychose als Folge der Mitleidslosigkeit der Umgebung.

Die herausragenden Leistungen bei "Die Summe meiner einzelnen Teile" erbringen die Schauspieler, allen voran der Leipziger Peter Schneider als labiler und sich doch stets auf der Suche nach Selbstbestimmung befindlicher Martin. Regisseur Weingartner und seinem Co-Autor Cüneyt Kaya gelingt hierbei über weite Strecken ein stimmiges Psychogramm.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage