Die Schüler der Madame Anne

Drama, F 2014

Professorin Anne Gueguen glaubt an ihre Schüler

Eine Bande aufsässiger, desinteressierter, schwätzender Störenfriede. Schulalltag eben, möchte man meinen. Doch die sechste Klasse im Pariser Vorstadt-Lycee Leon Blum ist ärger als alle anderen. Für normale Lehrkräfte eine Strafkolonie. Für Professorin Anne Gueguen eine Herausforderung, die sie annimmt. Am Ende gewinnen ausgerechnet "Die Schüler der Madame Anne" einen nationalen Wettbewerb.

Marie-Castille Mention-Schaar liefert mit "Die Schüler der Madame Anne" ein schönes Märchen für die Kinos ab. Es ist allerdings ein wahres Märchen. Denn der junge, schwarze Muslim Malik, der sich im Verlauf der Handlung nicht nur gegen den Druck sittenstrenger Glaubensbrüder zur Wehr setzen muss, sondern sich auch in eine Klassenkollegin verliebt, wird von einem jungen Mann gespielt, der diese Geschichte selbst erlebt hat: Ahmed Drame hat aus diesem gemeinschaftlichen Erfolgserlebnis ein Drehbuch gemacht und es Regisseurin Mention-Schaar geschickt, deren Film "Meine erste Liebe" ihn beeindruckt hatte. Und die Dinge nahmen ihren Lauf.

"Die Schüler der Madame Anne" ist ein engagierter, sympathischer Film, ein Plädoyer darauf, sich nicht unterkriegen zu lassen, sondern an sich zu glauben und seine Chancen zu nützen, sowie eine Ermutigung für alle Lehrer, die ihre Aufgabe trotz aller Widrigkeiten ernst nehmen. Drame spricht noch heute in den höchsten Tönen von seiner damaligen Lehrerin Anne Angles. Im Film wird sie mit der nötigen Mischung aus Freundlichkeit und Strenge von Ariane Ascaride verkörpert. Den jüdischen Holocaustüberlebenden, der in dem "Nationalen Wettbewerb zum Widerstand und zur Deportation", an dem die Klasse teilnimmt, einen zentralen Auftritt hat (der Originalfilmtitel "Les Heritiers", die Erben, bezieht sich darauf), spielte der mittlerweile verstorbene Leon Zyguel selbst.

Nicht ohne Gespür erzählt Mention-Schaar von den Konflikten in der Klasse, von Außenseitern und Rädelsführern, aber auch von der Solidarität, die sich einstellt, als schließlich alle bei der Projektarbeit mitmachen.

Kinotipps
Harris Bodycheck an einem Schützling endet böse

Harri Pinter, Drecksau

Bevor die dritte ORF-Stadtkomödie 2018 ins Fernsehen kommt, startet "Harri Pinter, Drecksau" in Kärnten und Osttirol im Kino. ...

Kinotipps
Der Kommissar, der aus der Kälte kam

Schneemann

Eine junge Mutter verschwindet mitten in der Nacht spurlos, während die kleine Tochter schläft und der Ehemann unterwegs ist. ...

Kinotipps
Geo-Ingenieur Jake soll die Welt retten

Geostorm

Der Film "Geostorm" klingt zunächst wie eine schöne Utopie: Weil die Erde von immer mehr Naturkatastrophen bedroht war, hatten ...

Kinotipps
Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Träum was Schönes!

Im italienischen Original trägt "Träum was Schönes!", der 2016 die Directors' Fortnight der Filmfestspiele von Cannes eröffnen ...

Kinotipps
Die Schwestern sorgen sich um die verschwundene Monday

Kino-Empfehlung: What happened to Monday?

Noomi Rapace schlägt sich gleich in sieben Rollen durch eine grimmige Zukunftswelt

Kinotipps
Intime Einblicke in das Verhältnis Mensch und Tier

Kino-Empfehlung: Tiere und andere Menschen

Doku über die Bewohner des Wiener Tierschutzhauses