Die Schlümpfe

USA 2011
Die Schlümpfe laufen in 3D ein

Die Schlümpfe laufen in 3D ein

Die Schlümpfe haben schon Generationen von Kindern begeistert. Nun wurden sie modernisiert und der digitalen Zeit angepasst: Als computeranimierte Figuren und an der Seite von echten Schauspielern erobern sie New York. Ein gelungener Schlumpf-Spaß in 3D.

Sie sind klein, sie sind blau, sie sind clever: Die Schlümpfe. Seit mehr als 50 Jahren wuseln die Wesen mit den weißen Hauben durch die Kinderzimmer - zunächst als Comic, dann als Zeichentrickserie und Spielfiguren. Im digitalen Zeitalter fehlte eigentlich nur noch eins: Ein 3D-Film mit computeranimierten Schlümpfen und echten Menschen. Der kommt jetzt in die Kinos - mit dem schlichten Titel "Die Schlümpfe" und dem heutzutage unvermeidlichen Zusatz "in 3D".

Erstmals kommen sie in unsere Welt, die reale Menschenwelt. Raus aus dem niedlich-bunten verwunschenen Dorf im Zauberwald mitten hinein in die Metropole aller Metropolen, New York. Denn auf der Flucht vor dem bösen Zauberer Gargamel (schön überdreht albern-böse: Hank Azaria) nehmen sechs Schlümpfe den falschen Weg, werden in einen Zauberstrudel gesaugt und im Central Park ausgespuckt - natürlich dicht gefolgt von Gargamel und dessen Katze Azrael.

Doch was sollen Schlümpfe in unserer Welt anfangen? Sie brauchen Verbündete, um Gargamel zu besiegen und wieder in ihre Heimat zurückzukommen. Die finden sie in Grace (Jayma Mays, "Der Kaufhaus Cop") und Patrick (Neil Patrick Harris, "How I Met Your Mother"), einem jungen New Yorker Pärchen.

Natürlich will der engagierte Werbefachmann Patrick zunächst nichts von den Schlümpfen wissen; er hält sie für eine Halluzination, dann für lästig. Doch - und hier kommt die Moral von der Geschicht' - am Ende überzeugen sie ihn von den wahren Werten im Leben: Liebe, Freundschaft, Zusammenhalt, Familie.

Regisseur Raja Gosnell ("Scooby-Doo") hat die 1958 geschaffenen Schlümpfe technisch perfekt und mit Liebe zum Detail ins 21. Jahrhundert geholt. Ihr Dorf mit den Pilz-Häuschen ist eine wundervolle Fabelwelt. Die Schlümpfe haben auch in 3D nichts von ihrer Putzigkeit verloren, bauen immer noch in fast jeden Satz ein "schlumpf" ein, nerven aber mit ihrer steten Fröhlichkeit und dem allgegenwärtigen Gesinge (Lalalalalalaa) schon mal ihre Mitmenschen - so viel Selbstironie darf sein.

Kinotipps
Lina

Lina [KINOTIPP]

Lina Loos gehörte zu den ersten Frauen in Österreich, die ein selbstbestimmtes Leben wagten

Kinotipps
Ein leichtes Mädchen

Ein leichtes Mädchen [KINOTIPP]

Rebecca Zlotowskis macht mit Ein leichtes Mädchen die winterliche Jahreszeit zum Sommer

Kinotipps
Little Joe

Little Joe [KINOTIPP]

Jessica Hausners Parabel über das Fremde in uns selbst

Kinotipps
Rotschühchen und die sieben Zwerge

Rotschühchen und die sieben Zwerge [KINOTIPP]

Prinzen, die in Zwerge verwandelt wurden, begeben sich auf die Suchen nach den roten Schuhen einer Dame um so den Zauber zu ...

Kinotipps
Aretha Franklin: Amazing Grace

Aretha Franklin: Amazing Grace [KINOTIPP]

Ein legendärer, fantastischer, euphorisierender, zu Tränen rührender Film – lange verschollen und jetzt wiederentdeckt

Kinotipps
The Good Liar - Das alte Böse

The Good Liar - Das alte Böse [KINOTIPP]

Regisseur Bill Condon verfilmte Nicholas Searles gleichnamigen Roman mit Helen Mirren und Ian McKellen in den Hauptrollen