Die Rote Zora

Abenteuer/Drama, D/S 2008
Unterhaltsamer Kampf zwischen Arm und Reich

Unterhaltsamer Kampf zwischen Arm und Reich

Ein kleines Restaurant an einem idyllischen Hafen am Mittelmeer. Vorsichtig tastet sich eine Hand unter der Tischdecke nach oben und stibitzt ein Steak vom Teller. Es sind die flinken Finger der Roten Zora. Dreist ergaunert sie das Mittagessen und ist kurz darauf schon wieder weg. Im Kinderbuch-Klassiker "Die Rote Zora" spielen Mario Adorf, Ben Becker und Dominique Horwitz die Hauptrollen.

Gedreht wurde der Streifen, der im Kroatien der 1930er Jahre spielt, in Montenegro. Der gebürtige Deutsche Kurt Kläber hat 1941 die Abenteuer der Waisenkinder unter dem Pseudonym Kurt Held veröffentlicht - von seinem Schweizer Exil aus. "Ich bin froh, wenn ich frei bin und wir nicht hungern müssen", sagt Zora, die mit ihrer Bande in einer Burgruine hoch über einem Küstenort haust. Bei den Polizisten und den Bürgern sind die Streuner und ihre rothaarige Anführerin gefürchtet. Die Kinder sehen sich als Nachfahren der legendären Bande der Uskoken. Respektlos und schlau schlagen sie der Obrigkeit immer wieder ein Schnippchen.

Als der Halbwaise Branko auf der Suche nach seinem Vater in den Ort kommt, ist er von ihnen fasziniert und wird aufgenommen. Doch dann wird bei einer Schlägerei mit Gymnasiasten ein Schüler verletzt. Vor dem Zorn der Dorfoberen flüchtet sich die Bande zum armen Fischer Gorian (Adorf). Sie verbünden sich gegen den korrupten Bürgermeister Ivekovic (Horwitz) und den profitgierigen Fischgroßhändler Karaman (Becker), der Gorian um dessen Fischereirechte und damit um die Existenz bringen will.

Die 15-Jährige Linn Reusse aus Berlin spielt Zora frisch und überzeugend. Hinter ihrem rotzfrechen Auftreten verbirgt sich ein empfindsames Herz, das immer noch unter dem Verlust der Eltern leidet. "Glotz nicht so romantisch", wirft sie Gorian an den Kopf. Schmerzhaft muss sie lernen, dass sie nicht nur ein gewiefter Räuber in abgerissenen Hosen ist, sondern auch eine Frau. Und so erkennt sie erst spät, dass es Liebe ist, was sie zu Branko (Jakob Knoblauch) hinzieht. Doch der hübsche Bursche erwidert ihre Gefühle nicht. Er träumt von der Bürgermeister-Tochter Zlata (Nora Quest). Die hat lange blonde Haare, wohnt in einem herrschaftlichen Haus, trägt weiße Kleider und spielt Geige.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...