Die Reise des chinesischen Trommlers

Drama, HK/RC/D 2007
Bildgewaltiges Selbstfindungsdrama mit Jaycee Chan

Bildgewaltiges Selbstfindungsdrama mit Jaycee Chan

In Kenneth Bis Film "Die Reise des chinesischen Trommlers" findet der rebellische Sohn einer Unterweltlegende in Hongkong durch eine Zen-Trommler-Gruppe zu sich selbst. Das bildgewaltige Selbstfindungsdrama beinhaltet Elemente des Hongkong-Gangsterfilms.

Sid ist Schlagzeuger und genießt als Sohn eines Mafiabosses in Hongkong völlige Narrenfreiheit. Eines Tages wird er von dem zwielichtigen Stephen Ma mit dessen Freundin in flagranti erwischt. Stephen Ma fordert Genugtuung und fordert, dass Sid bestraft wird. Um ihn zu schützen, wird Sid von seinem Vater ins Exil geschickt. In den Bergen von Taiwan trifft er auf eine Gruppe von Zen-Trommlern. Schon bald muss Sid seine jugendlichen Ansichten in Frage stellen. Er lernt nach und nach Körper und Geist in Einklang zu bringen. Als er schließlich nach Hongkong zurückkehren darf und sich seinen Feinden stellen muss, ist er ein anderer Mensch geworden.  

Regisseur Kenneth Bi liefert mit "Die Reise des chinesischen Trommlers" einen hippen Gangsterfilm, der in einem harmonischen Selbstfindungstrip endet. Jackie Chans Sohn Jaycee, der den jungen Sid verkörpert, beweist sich nach diversen Actionauftritten als ernstzunehmender Darsteller. Wunderschöne Landschaftsbilder und die mitreißenden Musik-Szenen runden den Film ab, der auch humorvolle Momente beinhaltet.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“