Die Invasion der Barbaren

Drama/Komödie, CDN/F 2003
"Invasion der Barbaren" bekam den Auslands-Oscar

"Invasion der Barbaren" bekam den Auslands-Oscar

Dem "Untergang des amerikanischen Imperiums" folgt nun "Die Invasion der Barbaren". Der kanadische Filmemacher Denys Arcand hat die Protagonisten seines Meisterwerkes aus dem Jahr 1986 nach 17 Jahren wieder zusammen-, den Film zu Oscar-Ehren und nun auch in die heimischen Kinos gebracht.

Eine Clique Intellektueller, die seinerzeit mitten im Leben stand und über Sex und den Zustand der Welt philosophierte. Genussmenschen, verstrickt in Amouren und gestörte Beziehungen. Am Krankenbett von Rémy (Rémy Girard) sehen sie sich wieder. Es sind gealterte Hedonisten, die - existenzialistisch, marxistisch, maoistisch und schließlich feministisch - keinen "Ismus" ausgelassen haben.

Auch nicht den Antiamerikanismus, den der Geschichtsprofessor Rémy in seinen Untergangs-Thesen damals auf den Punkt brachte. Nach dem Schock vom 11. September ist das Imperium erschüttert und zum ersten Mal in seiner Geschichte bedroht von "der Invasion der Barbaren". So erklärt es ein junger Fernsehkommentator, der die Philosophie seiner alten Uni-Professoren weiterdenkt.

Arcands wiederum großartige Fortschreibung seines Gesellschaftsporträts markiert eine Zeitenwende. Rémy, dem auch die tödliche Krankheit nichts von seiner Streitlust genommen hat, sieht sich im Zeitalter der Barbarei gestrandet. Seinem Sohn Sébastian (Stephane Rousseau) wirft er vor, kein einziges Buch gelesen zu haben. Sebastian, ein erfolgreicher Verfechter des materiellen Pragmatismus, verfügt dafür jedoch als Börsenmakler über die Mittel, seinem Vater das Sterben zu erleichtern.

Die Geschichte eines bevorstehenden Todes ist so humorvoll und voller Esprit wie Arcands Figuren. Sarkastisch und dennoch bewegend fügt sie sich in die veränderten Weltläufe ein. Die selbstironische Bilanz einer von den Entwicklungen überholten Intellektuellengeneration und ihrer Schmerzen steckt voller Bonmots, die Figuren wie Remy und seine Freunde wie auf Knopfdruck produzieren - lustvoll, manchmal auch lüstern, geistreich bis zum Ende.

Kinotipps
In diesem Schweizer Sanatorium geht es nicht mit rechten Dingen zu

Kinotipp: A Cure For Wellness

Der Fluch der Karibik-Macher schickt uns diesmal in ein Schweizer Albtraum-Sanatorium

Kinotipps
Mark Wahlberg jagt die Attentäter auf den Boston-Marathon

Kinotipp: Boston

Chronik des 2013-Bombenattentats mit Mark Wahlberg

Kinotipps
Der Kater Bob verändert das Leben von Straßenmusiker Luke

Kinotipp: Bob, der Streuner

Miau!

Kinotipps
Bailey und Ethan sind ein Herz und Seele

Kinotipp: Bailey - Ein Freund fürs Leben

Rührend und mit märchenhaftem Finale. Wuff!

Kinotipps
Saroo sucht mittels Google Earth nach seiner Heimat

Kinotipp: Lion

Oscarreifer Tränendrücker

Kinotipps
Michele reagiert ganz anders als erwartet auf die Vergewaltigung

Kinotipp: Elle

Paul Verhoevens Arthouse-Streifen schockt mit brutalen Szenen