Die dritte Option

Dokumentation, A 2017

Dokumentarfilm über Pränataldiagnostik und Schwangerschaftsabbruch

Was tun, wenn man erfährt, dass man ein behindertes Kind erwartet? Regisseur Thomas Fürhapter setzt sich in seiner Doku mit der Frage auseinander, wie Eltern mit solch einer Diagnose umgehen - und geht zudem auch Fragen zu Geburt, Ethik und Norm nach. Ein komplexer Stoff, der zum Nachdenken anregt.

Darum geht’s in ‚Die dritte Option‘:

Fürhapter hebt in seinem filmischen Essay die vermeintlich individuellen Fragen, mit denen sich die betroffenen Eltern bei einer entsprechenden Diagnose konfrontiert sehen, auf eine gesellschaftspolitische Ebene, stellt vermeintlicher Entscheidungsfreiheit den gesellschaftlichen Drang nach Selbstoptimierung gegenüber. Ethik und Normen werden verhandelt, einander gegenübergestellt in einem vielstimmigen Chor, ohne tendenziös oder reißerisch zu agieren.

So trennt der Regisseur auf der ersten Ebene Bild und Ton. Es reihen sich lange Plansequenzen aus Wellnesstempeln, von Geburten und alltäglichen Krankenhausverrichtungen an symbolhaftere Aufnahmen von der Produktion von Kindersärgen, die Herstellung normierter Playmobile-Figuren oder den Marathonlauf der „gesunden" Massen. Vermeintlich „normale" Körper wechseln sich mit Szenen ab, in denen behinderte Kinder rührend betreut werden.

Dazu lässt der einstige Philosophie- und Psychologiestudent Fürhapter, der zuletzt 2010 mit ‚Michael Berger. Eine Hysterie‘ aus einer individuellen Biografie die Mechanismen der Finanzkrise nachzeichnete, aus dem Off professionelle Sprecher Aussagen und Diskurse von Wissenschaftern und Erfahrungsberichte von Eltern rezitieren. „Die Pränatalmedizin ist der einzige Bereich der Medizin, in dem wir töten dürfen", wird ein Arzt zitiert. Und doch entsteht durch den Verzicht auf direkte O-Töne und durch den Kontrast zu den nüchternen, distanziert komponierten Bildern eine Text-Bild-Schere, welche das Sujet entemotionalisiert und den intellektuellen Diskurs erst möglich macht.

‚Die dritte Option‘ ansehen – Ja oder Nein?

Ein klares Ja. Die Austro-Doku ist hochinteressant und bleibt einem lange im Gedächtnis.

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Red Rocket

„Red Rocket“ [KINOTIPP]

Ex-Pornostar Simon Rex lässt Los Angeles hinter sich und geht zurück nach Texas

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush

„Rabiye Kurnaz gegen George W. Bush“ [KINOTIPP]

Deutsch-türkische Mutter kämpft um die Freilassung ihres Sohnes aus dem Gefangenenlager Guantánamo!