Die Dreigroschenoper

/ , D 1931

In TV und Kino finden: Rudolf Forster, Carola Neher, Georg Wilhelm Pabst

Sozialkritik im London des späten 19. Jahrhunderts

Sozialkritik im London des späten 19. Jahrhunderts

Georg Wilhelm Pabst zählte in den 30er Jahren zu einem der wichtigsten Vertreter des noch jungen Mediums Film. Bertolt Brecht wuchs gerade zu einem Giganten der internationalen Theaterszene heran. 1931 taten sich die beiden zusammen und verfilmten Brechts "Dreigroschenoper" - am 27. Februar um 19 Uhr im Wiener Metro Kino (Filmarchiv) zu sehen.

Zerwürfnisse und gerichtliche Auseinandersetzungen überschatteten die Herstellung dieses Films. 1928 hatte Brechts Stück Premiere, und seine Wirkung war außerordentlich. 1930, als die Arbeitslosigkeit in Deutschland hat die Dreimillionengrenze überschritten hatte, begann Brecht mit der Übersetzung seines Theaterstücks in eine andere Apparatur. Der Film sollte pointierter argumentieren als das Stück, neue Songs einschließen und näher an die Gegenwart heranführen.

Pabst ignorierte jedoch die "episch-aggressive Struktur" von Brechts Vorlagen, gestaltete die Songs der Dreigroschenoper zu Höhepunkten seines Film und setzte auf fließende filmische Bewegungen statt auf Unterbrechungen und Einschnitte. Brecht kritisierte das Ergebnis und den Weg dorthin aufs Schärfste. Siegfried Kracauer schrieb hingegen: "Die Filmversion, ursprünglich von Brecht beeinflusst, wich stark vom Stück ab, behielt aber im großen und ganzen ihre soziale Satire, echten Schmiss und revolutionären Beiklang."

Die Handlung führt in ein imaginäres London des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Drei Schurken, Mackie Messer, Anführer einer Verbrecherbande, Peachum, der Bettlerkönig, und Tiger Brown, der Polizeichef, avancieren zu Stützen der Gesellschaft. Pabst durchdrang dabei weniger die reale umgebende Welt, als er eine eigene, irreale schaffte. Die Schönheit des Films zehrte seine Wirkung auf. 1932 wurde "Die Dreigroschenoper" unter die zehn besten, je gedrehten Filme gewählt.

Kinotipps
Tabaluga & Leo - Der Weihnachtsfilm

Tabaluga & Leo – Der Weihnachtsfilm [KINOTIPP]

TV-Drache Tabaluga kommt mit einer Weihnachtsepisode von 2003 zurück auf die Leinwand

Kinotipps
Platzspitzbaby

Platzspitzbaby [KINOTIPP]

Bewegende Geschichte aus dem Züricher Drogenmilieu – aus der Sicht einer 11-Jährigen!

Kinotipps
Eiffel in Love

Eiffel in Love [KINOTIPP]

Eine Geschichte über gesellschaftliche Etikette, verbotene Gefühle und eine unerfüllte Sehnsucht

Kinotipps
Juzni vetar 2 - Ubrzanje

Juzni vetar 2 – Ubrzanje [KINOTIPP]

Die Saga von Petar Maraš geht weiter!

Kinotipps
The Power of the Dog

The Power of the Dog [KINOTIPP]

Basierend auf dem gleichnamigen Roman von Thomas Savage aus dem Jahr 1967, mit Benedict Cumberbatch

Kinotipps
Resident Evil: Welcome to Racoon City

Resident Evil: Welcome to Racoon City [KINOTIPP]

Johannes Roberts führt die Zuseher zurück ins Jahr 1998, zu den Ursprüngen der Resident-Evil-Saga