Die Chroniken von Narnia: Der König von Narnia

Action/Abenteuer, USA 2005
Fantastisches aus Narnia

Fantastisches aus Narnia

Wenn die Wünsche der Produzenten in Erfüllung gehen, wird aus diesem Fantasy-Film eine mehrteilige Reihe. Grundlage für die Drehbücher ist der magische Geschichtenzyklus von C.S. Lewis, Regisseur Andrew Adamson inszenierte den Film in seiner Heimat Neuseeland.

Es ist ein kindergerechtes Märchenreich, das C. S. Lewis ab den 1940ern in sieben Bänden erschrieben hat, die danach so etwas wie das Dauerflämmchen unter den Fantasy-Kinderbüchern waren und über die Jahre immerhin 95 Mio. Exemplare verkaufen konnten. Und der Film (Regie: Andrew Adamson) setzt den ersten Band geradlinig um. Resultat: Ein opulent vorgelesenes und bebildertes Kinderbuch auf der großen Leinwand.

Wegen der Bombenangriffe auf London aufs Land geschickt, entdecken die vier Pevensie-Geschwister Peter (William Mosley), Susan (Anna Popplewell), Edmund (Skandar Keynes) und Lucy (Georgie Henley) in einem Wandschrank den Zugang zu einem Märchenreich: Narnia. Dort herrscht ewiger Winter, denn die böse Hexe Jadis (Tilda Swinton) hat die Macht an sich gerissen. Nicht einmal Weihnachten wird es mehr. Doch eine Weissagung verspricht: Wenn vier Menschenkinder nach Narnia kommen, wird der böse Bann gebrochen. Der gute Löwe Aslan hat schon eine Armee versammelt.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich