Die Beschissenheit der Dinge

Drama, B/NL 2009
Revolution einmal anders

Revolution einmal anders

Belgien, 1980er Jahre: Der 13-jährige Gunther Strobbe (Kenneth Vanbaeden) lebt zusammen mit seinem versoffenen Vater Marcel und seinen drei ebenfalls nichtsnutzigen Onkeln Lowie, Pieter und Koen in einer trostlosen Bruchbude, in der nur die liebevolle Großmutter für etwas Nestwärme sorgt. Ansonsten dreht sich das Leben in dem versifften Männerhaushalt um Alkohol, Fritten, Glücksspiel und Sex.

Für Gunther mit seiner zusammengestoppelten "Vokuhila"-Frisur und dem ewig kaputten Fahrrad scheint in der brachialen Proll-Sippe, in der Gewalt, aber auch eine ruppige Zärtlichkeit herrschen, kein Platz zu sein. Nur auf dem Plumpsklo draußen auf den Hof findet er Ruhe. Nachdem sein Vater ihn wiederholt bedroht, gelingt es Gunther, dem fürchterlichen Strobbe-Clan den Rücken zu kehren und Zuflucht in einem Internat zu finden.

Der belgische Regisseur Felix van Groeningen legt mit "Die Beschissenheit der Dinge" eine höchst sehenswerte Tragikomödie vor, die ihre polternden Figuren in keiner Einstellung der Lächerlichkeit preisgibt, sondern sehr schön zwischen zotigem Unterschichten-Klamauk und traurigen Ansichten vom verkorksten Leben changiert.

Da setzen sich dann die Brüder nackt aufs Fahrrad und gurken für ein wenig Schnaps unter dem Gejohle der Leute durchs Dorf, aber nach der Gaudi kommt gleich der Katzenjammer. Und für Gunther, der von seinen Schulkameraden und Lehrern wie eine ansteckende Krankheit behandelt wird, ist schon lange Schluss mit lustig. Nachdem seine sehr nette Cousine Sylvie wieder abgereist ist, resümiert er lakonisch: "Mir ging wieder einmal auf, dass schöne Dinge entweder zerstört werden oder unser Dorf verlassen."

Erzählt werden diese grausam-grotesken Kindheitserlebnisse aus der Perspektive des mittlerweile erwachsenen Gunther, eines erfolglosen Schriftstellers, der unter Bindungsangst leidet und seiner schwangeren Freundin zur Abtreibung rät. Dass Gunther selbst kein Vater sein will, kann man verstehen. Aber die Dämonen der Vergangenheit kehren nicht zurück. Am Ende bringt Gunther seinem Sohn das Fahrradfahren bei.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...

Kinotipps
Unknown User: Dark Web

Unknown User: Dark Web

Nervenaufreibender neuer Eintrag in das boomende Desktop-Horror-Genre