Die Beschissenheit der Dinge

Drama, B/NL 2009
Revolution einmal anders

Revolution einmal anders

Belgien, 1980er Jahre: Der 13-jährige Gunther Strobbe (Kenneth Vanbaeden) lebt zusammen mit seinem versoffenen Vater Marcel und seinen drei ebenfalls nichtsnutzigen Onkeln Lowie, Pieter und Koen in einer trostlosen Bruchbude, in der nur die liebevolle Großmutter für etwas Nestwärme sorgt. Ansonsten dreht sich das Leben in dem versifften Männerhaushalt um Alkohol, Fritten, Glücksspiel und Sex.

Für Gunther mit seiner zusammengestoppelten "Vokuhila"-Frisur und dem ewig kaputten Fahrrad scheint in der brachialen Proll-Sippe, in der Gewalt, aber auch eine ruppige Zärtlichkeit herrschen, kein Platz zu sein. Nur auf dem Plumpsklo draußen auf den Hof findet er Ruhe. Nachdem sein Vater ihn wiederholt bedroht, gelingt es Gunther, dem fürchterlichen Strobbe-Clan den Rücken zu kehren und Zuflucht in einem Internat zu finden.

Der belgische Regisseur Felix van Groeningen legt mit "Die Beschissenheit der Dinge" eine höchst sehenswerte Tragikomödie vor, die ihre polternden Figuren in keiner Einstellung der Lächerlichkeit preisgibt, sondern sehr schön zwischen zotigem Unterschichten-Klamauk und traurigen Ansichten vom verkorksten Leben changiert.

Da setzen sich dann die Brüder nackt aufs Fahrrad und gurken für ein wenig Schnaps unter dem Gejohle der Leute durchs Dorf, aber nach der Gaudi kommt gleich der Katzenjammer. Und für Gunther, der von seinen Schulkameraden und Lehrern wie eine ansteckende Krankheit behandelt wird, ist schon lange Schluss mit lustig. Nachdem seine sehr nette Cousine Sylvie wieder abgereist ist, resümiert er lakonisch: "Mir ging wieder einmal auf, dass schöne Dinge entweder zerstört werden oder unser Dorf verlassen."

Erzählt werden diese grausam-grotesken Kindheitserlebnisse aus der Perspektive des mittlerweile erwachsenen Gunther, eines erfolglosen Schriftstellers, der unter Bindungsangst leidet und seiner schwangeren Freundin zur Abtreibung rät. Dass Gunther selbst kein Vater sein will, kann man verstehen. Aber die Dämonen der Vergangenheit kehren nicht zurück. Am Ende bringt Gunther seinem Sohn das Fahrradfahren bei.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Der letzte Bulle

Der letzte Bulle [KINOTIPP]

Cop Henning Baum wacht nach 25 Jahren aus dem Koma auf – und es hat sich so einiges geändert!