Die Aufschneider

Komödie/ , D 2007
Vertrauen Sie diesen Ärzten... nicht!

Vertrauen Sie diesen Ärzten... nicht!

Die Krankenhaus-Satire "Die Aufschneider" hätte fast einen ähnlichen Titel wie der deutsche Oscar-gekrönte Film "Das Leben der Anderen" bekommen. "Zunächst sollte unser Film ja 'Die Leber der Anderen' heißen. Doch dann haben wir es uns anders überlegt", so Regisseur Carsten Strauch. Der Titel hätte gepasst, geht es doch vor allem um das Schicksal einer Spenderleber in diesem derben Kinospaß.

Der mehrfach ausgezeichnete Kurzfilm-Regisseur Carsten Strauch hat mit seinem ersten Kinofilm sozusagen die "Komödie zur Gesundheitsreform" gedreht. Den Zuschauer erwartet jedoch keine tief gehende Kritik, sondern eine schwarze Komödie, die nach einem etwas betulichen Anfang durchaus kurzweilig ist.

"Man darf keine politische Satire auf die Gesundheitsreform erwarten. Die Gesundheitsreform ist doch in sich schon Satire genug", sagt Strauch. Er habe mit Co-Autorin Nina Werth und Co-Autor Rainer Ewerrien eine Komödie schreiben wollen, die eine Mischung aus dem trockenen Humor von Loriot (Strauch: "Eines meiner Idole"), schwarzem englischen Humor, aber auch der subversiven Art von Kult-Regisseur John-Waters ("Pink Flamingos") ist. Gedreht wurde in Erfurt und auf Mallorca.

In dem Film geht es um zwei benachbarte Krankenhäuser, die um ihr Überleben kämpfen, weil die Behörden beschlossen haben, dass eines schließen muss. Es handelt sich um das High-Tech-Hospital "St. Georg" unter Professor Radwanski (Christoph Maria Herbst) sowie die etwas heruntergekommene Eichwald-Klinik von Professor Keller (Burghart Klaußner).

Nur zehn Tage bleiben den Kliniken, ein Experten-Gremium von ihren jeweiligen Vorzügen zu überzeugen. Während High-Tech-Radwanski mit seiner Geliebten, der Ärztin Christiane Tietz (Nina Kronjäger), auf Korruption und fiese Tricks setzt, bauen die anderen auf ein "Wohlfühl-Konzept" mit südamerikanischer Mariachi-Musik, neuen Methoden im Kreißsaal und "gemischten" Dreibettzimmern.

Besonders die etwas schusseligen Ärzte Steffen Wesemann (Regisseur Carsten Strauch selbst) und sein Kollege Klaus Kunze (Rainer Ewerrien) engagieren sich für die eigentlich chancenlose Eichwald-Klinik. Auch OP-Schwester Sylvia (Cosma Shiva Hagen) setzt sich ein. Doch wie es sich gehört für eine Komödie, kommt es zu allerhand "Schwulitäten", zu denen unter anderem ein Mordversuch, der versehentliche Verzehr eines Spenderorgans sowie Missverständnisse in Bezug auf Homosexualität gehören.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...

Kinotipps
Der letzte Bulle

Der letzte Bulle [KINOTIPP]

Cop Henning Baum wacht nach 25 Jahren aus dem Koma auf – und es hat sich so einiges geändert!