Dickste Freunde

Komödie, USA 2001
Ist diese Ehe wirklich so perfekt?

Ist diese Ehe wirklich so perfekt?

Selten zuvor stand die Wahrheit in einer Komödie derart auf dem Prüfstand wie in Ron Howards neuester Regiearbeit. Der amerikanische Oscar-Preisträger ("A Beautiful Mind") erzählt in "Dickste Freunde" auf sehr unterhaltsame Weise von zwei echten Pfundskerlen und deren Freundschaft.

In den Hauptrollen zu sehen sind die Humorexperten Vince Vaughn ("Die Hochzeits-Crasher") und Kevin James ("Der Kaufhaus Cop"). Flankiert werden beide von der bezaubernden Jennifer Connelly ("Blood Diamond") und Winona Ryder ("Edward mit den Scherenhänden"). Seit Studienzeiten schon sind Ronny (Vaughn) und der glücklich verheiratete Nick (James) dickste Kumpel. Zusammen betreiben sie eine Firma für Autodesign, der große Traum-Deal steht kurz bevor. Da geschieht das Unfassbare: Ronny muss mit ansehen, wie sich Nicks Frau Geneva (Ryder) mit einem jungen Beau verlustiert. Schon steckt Ronny in einem veritablen Dilemma: Wie, wann und wo soll er seinen besten Freund davon in Kenntnis setzen, dass in dessen Ehe wohl doch nicht alles so rund läuft? Ronny mutiert zum Privatdetektiv, der alles daran setzt, die Umstände des Ehebruchs zu klären. Wie er dabei von einem Fettnäpfchen ins nächste stolpert, das gibt der Komödie den nötigen Drive.

Vor allem aber sind es die Szenen, in denen Vince Vaughn und Kevin James gemeinsam agieren dürfen, die schnell für sich einnehmen. Hier spielen sich die Comedians auf beeindruckende Weise die Bälle zu. Fast so, als wären sie tatsächlich seit eh und je beste Kumpel. Jennifer Connelly indes legt eine fast durchweg elegante Performance hin, während sich für Winona Ryder in 2011 ein veritables Comeback anbahnt. Ist sie doch gerade auch in Darren Aronofskys viel gepriesenem Ballett-Thriller "Black Swan" zu sehen.

Auch das von Allan Loeb ("Wall Street: Geld schläft nicht") verantwortete Drehbuch überzeugt fast durch die Bank: Just in den Momenten, in denen die Story an Schwung zu verlieren droht, wartet das Skript mit unvorhersehbaren Momenten auf, die den Film zudem von durchschnittlicher US-Komödien-Ware unterscheiden.

Ron Howard, der mit "Dickste Freunde" zu seinen Wurzeln im Komödienfach ("Splash - Eine Jungfrau am Haken") zurückkehrt, gelingt ein humorvolles Stück Kino voller ernster Untertöne. Bei allem Klamauk nämlich regt der Streifen doch tatsächlich zum Nachdenken darüber an, wann der rechte Zeitpunkt für die Wahrheit gekommen ist, wie man es denn unter Freunden überhaupt mit der Ehrlichkeit halten sollte und wie viel man damit bisweilen auch kaputt zu machen vermag.

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Kinotipps
Gruß vom Krampus

Gruß vom Krampus

Regisseurin Gabriele Neudecker wirft in ihrer Dokumentation einen Blick hinter die dämonischen Masken der Krampus- und ...

Kinotipps
Spider-Man: A new Universe

Spider-Man: A new Universe

Mit Miles Morales betritt einer der beliebtesten Spider-Man-Köpfe der letzten Jahre die große Leinwand – und wird dabei von ...

Kinotipps
Mortal Engines: Krieg der Städte

Mortal Engines: Krieg der Städte

Regisseur Peter Jackson (Der Herr der Ringe, Der Hobbit) wagt sich an ein weiteres als „unverfilmbar“ gehandeltes Werk: In der ...

Kinotipps
In my Room

In my Room

Regisseur Ulrich Köhler (Schlafkrankheit) lässt Hans Löw durch eine Welt wandern, die plötzlich menschenleer erscheint.

Kinotipps
Climax

Climax

Gaspar Noé (Enter The Void) öffnet wieder einmal das Tor zur Hölle, diesmal in Form eines Hardcore-Drogentrips, der über eine ...