Desert Kids

Dokumentation, A 2016

Behutsame Annäherung an das Erwachsenwerden

In der Wüste Negev in Israel leben Menschen aus dem Kibbuz und der Beduinensiedlung nah beieinander und dennoch getrennt. Die Probleme der Jugendlichen aber, ihre Wünsche und Hoffnungen, sind dieselben wie überall auf der Welt. Engagiertes Generationen-Porträt.

Darum geht's in ‚Desert Kids‘:

Das Wort gehört dabei ausschließlich den Kids und ihren Lebensrealitäten in der Wüste Negev, die sie ohne Off-Kommentar schildern. Das einende Moment ist, dass sie alle Israelis mit entsprechender Identität sind - nur mit verschiedener ethnischer Herkunft. Der 51-jährige Pfeifenberger, gebürtiger Salzburger, der schon einige Filme mit Israel-Bezug wie 2012 "Call Me A Jew" vorgelegt hat, verzichtet jedoch darauf, seine Protagonisten in ihrer Ethnie zu kennzeichnen.

So ist für den Betrachter oftmals nicht aufs erste ersichtlich, was der Hintergrund des einzelnen Charakters ist - eine Egalisierung, die Myriaden von Vorstellungen, Vorurteilen und Vorhaltungen hintanhält. Pfeifenberger negiert nichts, sondern rückt schlicht das Verbindende, das allgemein Menschliche in den Vordergrund. Der Blick von "Desert Kids" verurteilt keine Lebenswelten.

Und doch werden im Fortgang der Erzählung die Unterschiede deutlich, sind die Lebenswege in dem letztlich winzigen Gebiet der Negev-Wüste auch meilenweitentfernt voneinander, definiert die Religion doch den Gang der Dinge - oder zumindest zum Teil. Die Wehrpflicht ist für die jüdischen Israelis ein zentraler, nicht vermeidbarer Einschnitt im Leben, der für ihre nicht-jüdischen Mitbürger allenfalls auf freiwilliger Basis denkbar ist. Die teils getrennten Lebensbahnen haben die Berührungspunkte in den "Standardproblemen" des Erwachsenwerdens wie der Liebe, dem Suchen der eigenen Rolle und der vor allem in der politischen Lage zentralen Frage, ob man Bleiben oder Gehen soll.

Unsere Meinung zu ‚Desert Kids‘:

Mit der Fokussierung auf das Format eines dokumentarischen Coming-of-Age-Films blendet Pfeifenberger auch viel aus. Die gezeigten Raketenangriffe und die Flucht der Schulkinder in den Schutzraum werden nicht politisch diskutiert, sondern verbleiben im privaten Blick. Etwas anderes will "Desert Kids" jedoch auch nicht erreichen, sondern mit einer gewissen Entpolitisierung den oftmals durch politische Positionen verstellten Blick zu weiten.

Kinotipps
Die Eiskönigin 2

Die Eiskönigin 2 [KINOTIPP]

In der Frozen-Fortsetzung begeben sich Anna, Elsa, Kristoff und Olaf in die Tiefen des Waldes, um ein Geheimnis zu lüften

Kinotipps
Depeche Mode: SPIRITS in the Forest

Depeche Mode: SPIRITS in the Forest [KINOTIPP]

Abendfüllender Dokumentar- und Konzertfilm von Depeche Modes Global Spirit Tournee

Kinotipps
Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen

Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen [KINOTIPP]

Fortsetzung von Stanley Kubricks Horror-Meisterwerk Shining, mit Ewan McGregor in der Hauptrolle

Kinotipps
Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar

Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar [KINOTIPP]

Die aufregende Geschichte der 12-jährigen Sue, die in ein spannendes Abenteuer schlittert

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte