Der Vampir auf der Couch

Komödie, A/CH 2014
Ein Vampir in Liebesnöten

Ein Vampir in Liebesnöten

Was, wenn man des Lebens überdrüssig, aber unsterblich ist? Man geht in Therapie, denkt sich auch Graf Geza von Közsnöm, der in David Ruehms Komödie "Der Vampir auf der Couch" bei niemand Geringerem als Sigmund Freud vorstellig wird. Nun kommt die im Wien der 1930er Jahre angesiedelte Vampir-Satire mit Tobias Moretti als Untoter mit Bissstörungen ins Kino.

Selbstreflexion sei nicht seine Sache, sagt der mysteriöse Graf (Moretti) einmal, als er zu später Stunde bei Sigmund Freud (Karl Fischer) klopft. Er brauche dringend Hilfe, fühle sich alt und müde, denn: "Mir ist der Biss abhandengekommen." Schuld daran: Seine lieblose, "endlos" andauernde Ehe zur Gräfin (Jeanette Hain), die - ihr Spiegelbild nicht sehend - ständig nach Komplimenten verlangt und ihm das Leben zur Hölle macht. Was Freud nicht weiß: Beim Grafenpaar handelt es sich um Vampire.

Nicht die Gesprächstherapie, sondern eine Zufallsbegegnung lässt im Grafen neuen Lebenswillen aufkeimen: Auf einem von Freuds Mitarbeiter Viktor (Dominic Oley) gemalten Porträt meint er, seine große, "vor 100 Jahren verstorbene" Liebe Nadila wiederzuerkennen - und setzt alles daran, deren Reinkarnation, also Viktors Freundin Lucy (Cornelia Ivancan), für sich zu gewinnen. Die Gräfin soll währenddessen als Modell für Viktor abgelenkt werden - der Ehestreit aber lässt nicht lange auf sich warten.

Regisseur und Drehbuchautor David Ruehm spickt seine der Epoche angepasste, sehr langsame Erzählung mit zahlreichen Verweisen auf die Psychoanalyse und das Vampir-Genre. So bringt der österreichische Regisseur Jacques Lacans Spiegeltheorie mit dem augenscheinlichen Identitätsproblemen von Vampiren in Verbindung, lässt Freud im Jahr 1900 - dem Jahr nach Freuds Begründung der modernen Traumdeutung - abgelaufene Schlaftabletten schlucken und des Grafen Blutnahrung in Fläschchen abpacken. Schön auch: Während die Gräfin sich partout nicht im Spiegel sehen kann, wünscht sich Lucy nichts anderes, als von ihrem Verlobten so gesehen zu werden, wie sie tatsächlich ist - malt der sie doch stattdessen bevorzugt blond und verführerisch.

Mit genreüblichen Effekten wird sparsam umgegangen - nur selten spritzt Blut, allein beim über der Couch schwebenden Grafen scheint in der Postproduktion nachgeholfen worden zu sein. Düsteres Schloss, spitze Eckzähne und Sargbetten fehlen dennoch nicht in der handelsüblichen Ausstattung. Zu großen Teilen in den mittlerweile aufgelassenen Rosenhügelstudios in Wien gedreht, erscheint "Der Vampir auf der Couch" bewusst künstlich: Kameramann Martin Gschlacht taucht das Geschehen im wie ausgestorbenen Wien der 30er Jahre in satte Farben und fahles Licht.

Kinotipps
The Farewell

The Farewell [KINOTIPP]

Für viele ist The Farewell der schönste und auch lustigste Film des Jahres

Kinotipps
Mein Ende. Dein Anfang.

Mein Ende. Dein Anfang. [KINOTIPP]

Mariko Minoguchis Regiedebüt ist eine Geschichte über Liebe zwischen Verbrechen und Schicksal

Kinotipps
Supervized

Supervized [KINOTIPP]

Was machen pensionierte Superhelden, wenn sie ins Altersheim abgeschoben werden?

Kinotipps
Pavarotti

Pavarotti [KINOTIPP]

Mit Pavarotti legt Ron Howard eine sehr persönliche Dokumentation über den 2007 verstorbenen Popstar der großen Oper vor

Kinotipps
Porträt einer jungen Frau in Flammen

Porträt einer jungen Frau in Flammen [KINOTIPP]

Exzellent gespieltes Kostümdrama über die Liebe zweier Frauen im 18. Jahrhundert.

Kinotipps
Momo (1986)

Momo [KINOTIPP]

Kinderfantasy mit der damals zwölfjährigen Radost Bokel – die 2012 ins RTL-Dschungelcamp ging