Der unglaubliche Hulk

Action/Fantasy, USA 2008
Edward Norton wird zu Hulk

Edward Norton wird zu Hulk

Die Bestimmung von Superhelden ist normalerweise klar: Sie erfüllen ihre Missionen und setzen dabei entschlossen ihre Superkräfte ein, um das Böse zu bekämpfen. Was aber, wenn ein Superheld seine Superkräfte gar nicht will? Ausgehend von diesem Konflikt entwickelt Regisseur Louis Leterrier mit einem brillanten Edward Norton in der Hauptrolle sein actiongeladenes Drama "Der unglaubliche Hulk".

Inhaltlich knüpft Leterrier damit an den Hulk-Vorgängerfilm von Ang Lee an: In "Hulk" (2003) zog sich Bruce Banner nach etlichen Wirrungen schließlich nach Südamerika zurück, um fernab der Heimat ein halbwegs normales Leben zu führen. Diese Idee greift "Der unglaubliche Hulk" in seinen ersten Sequenzen auf und lässt Norton durch düstere Favelas in Brasilien streifen.

Eine stringente Fortsetzung des ersten Hulk-Films ist das neue Werk allerdings nicht, dafür unterscheiden sich die Herangehensweisen der beiden Regisseure zu deutlich. Während Arthouse-Ikone Lee ("Brokeback Mountain") - angelehnt an die erfolgreichen Marvel-Vorlagen ­ mit an Comics erinnernden Bildern auf ein psychologisch aufgeladenes Drama mit nur vorsichtig dosierten Actioneinlagen setzte und den Vater-Sohn-Konflikt in den Mittelpunkt stellte, sind dem Franzosen Leterrier ("Transporter", "Transporter II") adrenalingeladene Kampfszenen lieber.

Er hetzt Norton schon bald das US-Militär auf den Hals, so dass schnell klar wird: Der psychologische Konflikt seines Helden ist nur eine Randerscheinung, seine Verwandlung zum übermächtigen Hulk dafür umso wichtiger. Kritisierten Hulkfans einst Lees Film wegen seiner fehlenden Actionszenen, werden jene in Leterriers Film auf ihre Kosten kommen. Die polternden Szenarien, durch die er seinen Hulk immer wieder wüten lässt, steigern sich bis zu einer ausufernden Kampfszene in den Häuserschluchten Manhattans. Dabei bleibt in dem rund 150 Millionen US-Dollar teuren Film allerdings nicht viel Zeit für die psychologische Entwicklung des giftgrünen Kolosses.

Kinotipps
Mein Stottern

Mein Stottern

Der Film ‚The King's Speech‘ reißt bei Birgit alte Wunden auf. Dann beginnt sie, an ihrem Stottern zu arbeiten.

Kinotipps
Die Verlegerin

Die Verlegerin

Dramatischer Tatsachen-Bericht über den ersten „Leak“ der Pressegeschichte

Kinotipps
Black Panther

Black Panther

Das erste eigenständige Kino-Abenteuer des schwarzen Marvel-Superhelden

Kinotipps
Atelier de Conversation

Atelier de Conversation

Doku über das Verbindende von Sprache

Kinotipps
Wendy 2 - Freundschaft für immer

Wendy 2 - Freundschaft für immer

Wendy und ein traumatisierten Turnierpferd, das Angst vorm Springen hat

Kinotipps
Der Seidene Faden

Der seidene Faden

Einer der großen Oscar-Anwärter der heurigen Saison