Der Tod des Herrn Lazarescu

Drama/Komödie, RO 2005
Der Tod kann ganz schön spannend sein

Der Tod kann ganz schön spannend sein

Auch der Tod kann ein spannendes Abenteuer sein: Nach dem Ableben seiner Frau hat sich der Rumäne Lazarescu dem Suff ergeben. Als ihn eines Tages starke Schmerzen plagen, lässt er sich schnellstmöglich ins nächste Spital bringen - doch das kann in Bukarest ein sehr langer Weg werden.

Herr Lazarescu (Ion Fiscuteanu) ist 63 Jahre alt und lebt mit seinen drei Katzen in einem der typischen Blockbautenviertel in Bukarest. Seine Frau ist seit vielen Jahren tot, seine Tochter nach Kanada ausgewandert. Lazarescu hat nur einen einzigen wahren Freund: den Alkohol. Als ihm eines Tages schlecht wird, bittert er seine Nachbarn um Hilfe. Und ab da beginnt die Odysse des Herrn Lazarescu durch die Notaufnahmen der Krankenhäuser und seine Reise auf dem Weg in den Tod, die Erlösung oder die Hölle. Nicht umsonst heißt er Lazarescu (Lazarus), der operierende Arzt "Anghel" (Engel).

Das Drehbuch des Films hat Regisseur Cristi Puiu zusammen mit Razvan Radulesu geschrieben. Ein gutes Gespür für rumänische Lebenswirklichkeit und ihren sprachlichen Ausdruck lassen die beiden zu den besten Autoren der neuen Generation gehören, die genug hat von Historien- und Kostümfilmen, von heroischen Gestalten und künstlichen Dialogen.

Kinotipps
Kirschblüten & Dämonen

Kirschblüten & Dämonen

Fortsetzung des Familiendramas von Doris Dörrie

Kinotipps
Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Tea with the Dames - Ein Unvergesslicher Nachmittag

Maggie Smith, Judy Dench, Eileen Atkins und Joan Plowright in Plauderstimmung

Kinotipps
Asche ist reines Weiß

Asche ist reines Weiß

Gangsterfilm und Roadmovie aus China

Kinotipps
Avengers: Endgame

Avengers: Endgame

Alle Fäden des Marvel-Universum laufen zum ultimativen Showdown zusammen

Kinotipps
Ein letzter Job

Ein letzter Job

Thriller mit Michael Caine, Jim Broadbent und Ray Winstone

Kinotipps
Vorhang auf für Cyrano

Vorhang auf für Cyrano

Liebeserklärung an das Paris der Belle Epoque und an das Theater an sich