Der seltsame Fall des Benjamin Button

Drama/Fantasy, USA 2008
Ein Paar mit ungewöhnlichen Problemen

Ein Paar mit ungewöhnlichen Problemen

In "Der seltsame Fall des Benjamin Button" spielt Brad Pitt einen Mann, der als Greis auf die Welt kommt und im Laufe seines Lebens immer jünger wird. Eng umschlungen stehen die Liebenden vor dem Spiegel, in der Blüte ihres Lebens. "Ich will uns genau so in Erinnerung behalten, wie wir jetzt sind", sagt er. Viel Zeit bleibt dem Paar nicht

Denn während sie wie alle Menschen älter wird, läuft bei ihm die Uhr rückwärts. Der mit 13 Nominierungen bedachte Oscar-Anwärter ist ein leiser, nachdenklicher und sehr emotionaler Film über Liebe, Verlust, Alter und Tod - und über die Zeit, die unaufhaltsam durch unsere Finger rinnt. Benjamin Button kommt im New Orleans des Jahres 1918 auf die Welt. Sein Körper jedoch ist der eines 85-Jährigen. Jeder glaubt, dass dieses runzlige und hässliche kleine Etwas nicht lange leben wird. Seine Mutter stirbt bei der Geburt, der Vater verstösst ihn und setzt ihn auf den Treppenstufen eines Altersheims aus.

Vorlage für den Film war die gleichnamige Erzählung von F. Scott Fitzgerald aus den 1920er-Jahren. Auf die Idee brachte ihn ein Zitat von Mark Twain: "Das Leben würde unendlich viel glücklicher verlaufen, wenn wir mit 80 geboren und uns langsam auf 18 zu bewegen würden."

Seine grosse Liebe Daisy lernt Benjamin kennen, als sie noch ein Mädchen ist. Cate Blanchett spielt die atemberaubend schöne, zerbrechliche und doch starke und selbstbewussten Tänzerin, zu der das Kind heranwächst.

Benjamin dagegen wird immer jünger und vitaler. Er erlebt seinen ersten Kuss, seine erste Liebe. Im Laufe ihres Lebens kreuzen und trennen sich die Wege der beiden mehrfach. Erst als der richtige Zeitpunkt gekommen ist, wird ein Liebespaar aus ihnen. Ihre gemeinsame Geschichte ist nur kurz, aber umso intensiver.

Fitzgeralds Kurzgeschichte liegt schon seit mehr als 40 Jahren in der Schublade diverser Filmemacher. Das Projekt galt als nicht zu realisieren. Möglich wurde die Verfilmung erst durch moderne Computertechnik. Mit ihrer Hilfe konnte ein Darsteller alle Altersstufen spielen.

Brad Pitts Gesicht wurde für die Aufnahmen als kleiner, alter Mann beispielsweise einem Körper-Double aufgesetzt. Das Ergebnis ist unglaublich realistisch geworden. Das Gesicht des 45-jährigen Pitt wird immer jünger, sein Körper vitaler, seine Haare voller und seine Haut glatter.

Doch Benjamin kann sich ab einem bestimmten Punkt nicht mehr über diese neu gewonnene Jugend freuen. Als Daisy ihn fragt, ob er sie auch noch lieben wird, wenn sie alt und runzlig ist, fragt er zurück: "Liebst du mich auch noch, wenn ich Pickel habe?" Jünger zu werden, während alle anderen altern, verdeutlicht ihm die Vergänglichkeit des Lebens. Er muss lernen loszulassen, denn alle Menschen die er liebt, treten nur kurz in sein Leben und verlassen ihn wieder.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage