Der Fall Wilhelm Reich

Drama, A 2012
Wilhelm Reich im Visier

Wilhelm Reich im Visier

In großen Bildern und mit Starbesetzung von Klaus Maria Brandauer abwärts, erzählt Regisseur Antonin Svoboda in "Der Fall Wilhelm Reich" die letzten Jahre im Leben des exilierten österreichischen Psychoanalytikers und Wissenschafters in den USA und sein Scheitern an den Behörden inmitten des Kalten Krieges.

Ausgehend von der Gerichtsverhandlung, bei der Reich als Scharlatan angeklagt ist, schildert der Film mittels Rückblenden die Forschung des einstigen Freud-Schülers und Sexualforschers an der von ihm indizierten allumfassenden Lebensenergie Orgon. Damit eckte Reich ebenso an wie mit seiner ablehnenden Haltung gegenüber der Atompolitik der USA. Zwei Jahre nach seiner schließlich erfolgten Verurteilung verstarb der Exilant 1957 im Gefängnis, was auch das Ende des Films markiert.

Dieses ereignisreiche Leben fasziniert Svoboda schon lange, hatte er doch 2009 mit "Wer hat Angst vor Wilhelm Reich?" bereits eine Dokumentation zum Thema vorgelegt. Nun handelt auch sein erster Spielfilm seit "Immer nie am Meer" (2007) von der Geschichte des akademischen Außenseiters. Ein wenig krankt dabei die Narration daran, dass der Regisseur sich in der wissenschaftlichen Auseinandersetzung um die Frage, wie fundiert oder abstrus die Reich'schen Theorien sind, fachlich nicht positionieren kann. So zeigt er zwar nicht dezidiert die Wirksamkeit von Orgonakkumulatoren- und Cloudbustertechnologien - er impliziert sie allerdings.

Für die Rolle des Reich, den Svoboda nicht als Getriebenen, sondern primär als Verfolgten schildert, konnte er Brandauer gewinnen, der erstmals seit "Jedermanns Fest" (2002) wieder in einem österreichischen Film spielt. Ihm stehen als Tochter Julia Jentsch, als Pendants Gary Lewis ("Gangs of New York") und David Rasche ("Burn after Reading") sowie in einer Nebenrolle Birgit Minichmayr bei. Doch ungeachtet des renommierten Casts, wirken viele Dialoge hölzern, da sich die Figuren - Svoboda zeichnete auch für das Drehbuch verantwortlich - meist in gestelzten Weisheiten unterhalten.

Aufgenommen ist die Geschichte allerdings in den mächtigen Bildern von Kameramann Martin Gschlacht ("Atmen"). In variantenreicher Ausleuchtung sind die einzelnen Szenen gestaltet, die Personen werden umkreist bei Dialogen, Bildausschnitte immer wieder überraschend gesetzt. Mächtig neoromantisch kommt ungeachtet eines unnatürlich-detailreichen Sounddesigns auch der Soundtrack der Gebrüder Bernd und Stefan Jungmair daher. Alles in allem stellt "The Strange Case of Wilhelm Reich" somit ein gelungenes Beispiel dafür da, dass österreichisches Kino in der Gestaltung den Rahmen der Kleinproduktion sprengen und internationales Flair versprühen kann.

Kinotipps
Grüner wird's nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Grüner wird’s nicht, sagte der Gärtner und flog davon

Elmar Wepper begibt sich in Florian Gallenbergers schrulliger Komödie auf eine Reise zum Nordkap

Kinotipps
Blackkklansman

BlacKkKlansman

Wahre Geschichte: Afroamerikanischer Polizist infiltriert in den 70ern den Ku Klux Klan

Kinotipps
Crazy Rich

Crazy Rich

Romantische Komödie nach dem Roman ‚Crazy Rich Asians‘ von Kevin Kwan

Kinotipps
Teen Titans Go! To the Movies

Teen Titans Go! To the Movies

Die augenzwinkernde Variante des Superhelden-Genres inklusive Musicalnummern

Kinotipps
Grenzenlos - Submergence

Grenzenlos – Submergence

James McAvoy wird von Dschihadisten gefangen genommen, während seine Freundin Alicia Vikander in der Arktis arbeitet

Kinotipps
So Was Von Da

So Was Von Da

‚Love Steaks‘-Regisseur Jakob Lass lädt zur wildesten Film-Fete Hamburgs ein!