Der Dieb des Lichts

Drama, F/D/KS/NL 2010
Ein elektrischer Schlag soll helfen

Ein elektrischer Schlag soll helfen

Vom sowjetischen Joch befreit, befindet sich Kirgistan im Umbruch. Es gibt keine Arbeit, es gibt kein Einkommen und die Stromrechnungen werden unbezahlbar. In dem Streifen "Der Dieb des Lichts" von Regisseur, Drehbuchautor und Hauptdarsteller Aktan Arym Kubat (auch bekannt als Aktan Abdikalikow) hält jedoch einer dagegen, nämlich der "Lichtmann" Svet-Ake.

Über Kok-Moinok, einem Dorf in den Weiten Kirgistans, weht ein rauer Wind. Viele Einwohner sind in die Stadt oder ins Ausland gezogen, um Arbeit zu finden. Wenige sind geblieben. Einer von ihnen ist Svet-Ake, der Dorfelektriker, den alle nur den "Lichtmann" nennen. Svet-Ake hat ein Herz, das für die Armen schlägt, die nach Licht streben und nach Fernsehen. Stromrechnung? Svet-Ake hat sämtliche Zähler manipuliert. Als "Lichtdieb" wird er verhaftet und verliert seinen Job. Doch Svet-Ake gibt nicht auf. Er hat einen Traum: ein ganzes Tal von Windrädern soll den rauen Wind Kirgistans in Strom verwandeln.

Regisseur Aktan Arym Kubat (auch bekannt als Aktan Abdikalikow) ist in der europäischen Filmlandschaft kein Unbekannter. Er gewann mit "Beschkempir", der ersten Filmproduktion Kirgistans nach der Unabhängigkeit, 1998 den "Silbernen Leoparden" in Locarno. Auch "Der Dieb des Lichts" ist bereits mehrfach preisgekrönt. "Danach streben, etwas Flüchtiges einzufangen und dem Ganzen eine künstlerische Form zu geben - das ist mein Traum", erklärt der Regisseur, der ein Meister darin ist, die kleinen, magischen Momente des Alltags einzufangen.

Situationskomik und satirische Elemente sind inbegriffen. Svet-Ake hat vier Töchter. Im Vollrausch empfiehlt ihm sein Freund Mansur, um einen Sohn zeugen zu können, müsse man sich nur ganz entspannt einem Stromschlag aussetzen, dieser vernichte die weiblichen Hormone im männlichen Körper. Sofort klettert Svet-Ake auf einen Strommasten und zieht sich im Selbstversuch einen Stromschlag zu, der ihn fast tot zu Boden schleudert. Die herbeieilenden Dorfbewohner heben eine Grube aus und legen den "Lichtdieb" hinein. So wird Svet-Ake "geerdet".

Als ein skrupelloser Kapitalist jedoch chinesische Investoren einlädt, und, um sich diese gewogen zu machen, das schönste Mädchen des Dorfes zur sexuellen Belustigung feilbietet, geht Svet-Ake dazwischen. Hier offenbart sich das humanitäre Herz des Films, der gegen jegliche menschliche Ausbeutung Stellung bezieht und von der Liebe zur Heimat erzählt. Verschmitzt und leichtfüßig, zutiefst anteilnehmend und voller Humor.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]