Den Menschen so fern

Drama, F 2014

Viggo Mortensen verkörpert den Lehrer Daru

Zwei Menschen, verloren in der kargen Landschaft des Atlas-Gebirges: Der eine ein Mörder, dem der Prozess gemacht werden soll. Der andere ein französischer Lehrer, der den Muslim in die nächste Stadt vor Gericht bringen soll. Es ist das Jahr 1954. Nun kommt dieses psychologische Brennglas mit David Oelhoffens "Den Menschen so fern" ins Kino.

Während in Algerien ein Unabhängigkeitskrieg entbrennt, gehen die Männer auf eine gefährliche Reise. Auf ihrem Weg über scharfkantige Felsen und durch weite Wüsten lernen sie sich kennen - und verstehen. Daru kann es nicht mit seinem Gewissen vereinbaren, Mohamed den Henkern zu übergeben. Denn der Mord geschah aus purer Not. Doch Mohamed will sich fügen und hat gute Gründe dafür, die Daru aber nicht versteht.

Bald geraten die Männer zwischen die Fronten des Krieges. Daru fühlt sich heimatlos. Er ist in Algerien aufgewachsen, dort sind seine Wurzeln. Doch bald ist dort vielleicht kein Platz mehr für ihn, weil er Franzose ist. Der Film verdeutlicht das in einer Szene, in der die Männer von Rebellen gefangen genommen werden. Einer der Kämpfer ist ein alter Freund des Lehrers: "Daru, ich liebe dich wie einen Bruder. Aber wenn ich dich morgen töten muss, werde ich es tun."

Menschen, die einander nah und doch so fern sind - Regisseur David Oelhoffen unterstreicht dies mit der poetischen Musik der Australier Nick Cave und Warren Ellis. Und mit wunderschönen, leinwandgroßen Aufnahmen der Berge und ihrem Spiel aus Licht und Schatten. Darin Menschen, die wie Ameisen ihren Weg suchen und in all der Kargheit nur noch ihre pure Existenz und die Menschlichkeit besitzen. "Es war eine Art, die Absurdität des Krieges zu unterstreichen", sagte Oelhoffen kürzlich auf dem Filmfest München.

"Man hat das Gefühl, dass es der Landschaft völlig egal ist, dass diese Leute sich darauf vorbereiten, sich gegenseitig zu töten. (...) Diese Absurdität und die Schwierigkeiten sind Teil der Reise dieser Männer. (...) Der einzige Schutz ist die Hilfe, die sie sich gegenseitig geben können." Doch diese Nähe sei schwer zu erreichen - und zu erhalten. "Brüderlichkeit ist wie ein Kartenhaus, es kann zusammenbrechen, sehr schnell und sehr leicht."

"Den Menschen so fern" beruht auf der Novelle "Der Gast" von Albert Camus und ist ein eindringlich und poetisch inszeniertes Drama im Stile eines Western, mit atemberaubenden Bildern und hervorragend gespielt von Viggo Mortensen in der Rolle des Lehrers Daru und Reda Kateb als Mörder Mohamed. Nicht nur wegen der vielen Krisengebiete ein höchst aktueller Film.

Kinotipps
Le grand bal - Das Große Tanzfest

Le grand bal – Das Große Tanzfest

In einem französischen Dorf treffen sich jedes Jahr zweitausend Menschen, um gemeinsam sieben Tage und acht Nächte lang ...

Kinotipps
Alexander McQueen - Der Film

Alexander McQueen – Der Film

Ian Bonhôte und Peter Ettedgui schufen ein Biopic des außergewöhnlichen Modeschöpfers

Kinotipps
RBG - Ein Leben für die Gerechtigkeit

RBG – Ein Leben für die Gerechtigkeit

Die 85-jährige Richterin Ruth Bader Ginsburg bietet am Supreme Court der USA auch Donald Trump die Stirn – ein fesselndes Porträt

Kinotipps
Loro

Loro

Paolo Sorrentino drehte ein Biopic über Silvio Berlusconi, mit Toni Servillo in der Hauptrolle

Kinotipps
Glass

Glass

Regisseur M. Night Shyamalan lässt die Hauptfiguren seines Kultfilms Unzerbrechlich und das Biest aus Glass auf der Leinwand ...

Kinotipps
Manhattan Queen

Manhattan Queen

In der herzerwärmenden Komödie nach Cinderella-Prinzip flunkert sich Jennifer Lopez als strebsame Supermarkt-Angestellte aus ...