Das zweite Leben des Monsieur Manesquier

Komödie/Drama, F/D/GB/CH 2002
Unerwartete Freundschaft: Rochefort und Halliday

Unerwartete Freundschaft: Rochefort und Halliday

Es treffen sich ein pensionierter Literatur-Lehrer und ein alternder Bankräuber und stellen fest, dass sie eigentlich schon immer das Leben des anderen leben wollten. So unrealistisch die Annäherung der beiden Männer erscheint, so traumwandlerisch ist auch der ganze Film "Das zweite Leben des Monsieur Manesquier" des französischen Regie-Meisters Patrice Leconte.

Es ist eine langsame, poetische, auf subtile Art komische und vor allem auch eine sehr rührende Geschichte geworden - insbesondere Dank des bereits über 70-jährigen Jean Rochefort in der Rolle des Lehrers Manesquier. Rochefort, über Jahrzehnte ein Aushängeschild des französischen Films, lässt eine entwaffnende kindliche Naivität aus seinem schüchternen Lächeln scheinen. Und Johnny Halliday als der vermeintlich harte Milan, der in das verschlafene Kaff kommt, um die örtliche Bank auszurauben, liefert den Gegenpart: Das Porträt eines Mannes, der sein Leben lang ohne Blick zurück gelebt hat und auf einmal merkt, dass er schlicht alt geworden ist.

Sie treffen sich zunächst zufällig in der Apotheke, das lokale Hotel hat zu, und Milan sucht notgedrungen in der riesigen zerfallenden Villa des Lehrers Unterkunft. Manesquier ist auf den ersten Blick eine charmante bis Nerv tötende Plaudertasche, doch hinter der harmlosen Fassade steckt eine tiefe Sehnsucht. Er verbrachte sein ganzes Leben in diesem Haus, in dieser Stadt - und Milan liefert den Einblick in dieses andere, verruchte Leben, das er bisher nur aus Büchern und seinen Träumen kannte.

Eigentlich wolle er schon seit Jahrzehnten die kleine Bank ausrauben, offenbart er am Anfang ausgerechnet dem verschlossenen Milan. Und als die beiden Männer sich näher gekommen sind, darf er mit Milans Pistole auf Konservendosen schießen. Allerdings ahnt man schon vom ersten Moment an, dass diese unmögliche Freundschaft nicht einen Hauch von Zukunft hat.

Der Trick an "Monsieur Manesquier" ist vielleicht, dass der Regisseur ("Der Mann der Friseuse" oder zuletzt "Intime Fremde") gar nicht erst versucht, seiner Geschichte einen Anschein von Realität zu verleihen. Sie bleibt von Anfang bis Ende eine präzise konstruierte Parabel über die Sehnsucht nach einem anderen Schicksal - von den sympathischen Darstellern zum Leben erweckt.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...

Kinotipps
Der letzte Bulle

Der letzte Bulle [KINOTIPP]

Cop Henning Baum wacht nach 25 Jahren aus dem Koma auf – und es hat sich so einiges geändert!