Das Pubertier

Komödie, D 2017

Jan Josef Liefers und Heike Makatsch als Eltern einer Pubertierenden

Jan Josef Liefers als Vater, der nicht einsieht, dass seine Tochter kein kleines Mädchen mehr ist. Schräg: Der gleiche Stoff kommt im Herbst als TV-Serie

Gleich zu Beginn des Films liest man auf der Kinoleinwand einen schönen Satz: "In der Erziehung gibt es kein Richtig oder Falsch, es gibt nur Falsch." Und Hannes Wenger (Jan Josef Liefers) macht alles falsch, meint es aber natürlich nur gut. Der Journalist hat nämlich beschlossen, einen Roman zu schreiben, dabei zu Hause zu bleiben und seine 14-jährige Tochter durch die beginnende Pubertät zu begleiten. Wo doch jeder weiß, dass Heranwachsen die Hölle ist. Und wie hat er sich nun diese Begleitung vorgestellt? Gemeinsam in Violinkonzerte gehen und dem Mädchen die Philosophen nahebringen. Seine Frau (Heike Makatsch) quittiert das mit einem Lächeln, Hannes' beste Freunde (Monika Gruber und Detlev Buck) brüllen vor Lachen.

Kein Wunder, sieht doch die Realität vollkommen anders aus. Hannes' Tochter Carla (Harriet Herbig-Matten mit starker Talentprobe) sind Violinkonzerte und große Denker nämlich so richtig wurscht, im Kopf hat sie nur noch Burschen und Partys. Papa will kein Spielverderber sein, ab jetzt gilt aber: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser! Beispiel: Hannes lässt eine Party zu, kauft aber nur alkoholfreies Bier, die Etiketten überklebt er. Außerdem liest er Carlas Tagebuch, versteckt sich unter ihrem Bett und lugt durchs Fenster. Natürlich fliegt immer alles auf. Dass Hannes vom Dach fällt oder bei der Polizei landet, sind nur zwei Katastrophen, die er sich dabei einhandelt

In Komödien gibt es auch kein Richtig oder Falsch, Humor ist Geschmackssache. Vor allem im Fall des Pubertiers. Denn Regisseur und Drehbuchautor Leander Haußmann hat sich entschieden, den Bestseller von Jan Weiler komplett zu überzeichnen. Da kommen kreativ-witzige Szenen dabei heraus, etwa wenn Liefers wie bei einer Polizeikontrolle alle Teenies vor seinem Haus filzt. Und dann gibt es Sequenzen wie jene, wo eine Party so aus dem Ruder läuft, dass Feuerwehr und Polizei auftauchen, was so hysterisch ist, dass man hofft ,es möge bald vorbei sein. Auf der Habenseite steht immerhin ein tolles Ensemble (mit Elyas M'Barek-Cameo). Wer realistischen Humor mag, ist hier aber falsch - und sollte auf die Serie warten, die hält sich an die Vorlage.

Kurioserweise kommt ‚Das Pubertier‘ im Herbst als ZDF-Serie ins Fernsehen. Vorlagengeber Weiler hatte die Rechte einfach doppelt verkauft und damit für Ärger hinter den Kulissen gesorgt. Weder Filmfirma Constantin noch das ZDF waren glücklich über die Konkurrenz. Es kam zu einem Wettlauf, jeder wollte der erste sein. Weilers Vorschlag, sich in Bezug auf Story und Machart abzustimmen, wurde ignoriert. Der Kinofilm war jedenfalls schneller fertig, ob er besser ist als die Serie, wird sich zeigen.

Kinotipps
Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Amoureux de ma femme - Verliebt in meine Frau

Nach einem Doppel-Date gibt sich ein treuer Ehemann wilden Tagträumen hin

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977