Das Lied von den zwei Pferden

Dokumentation, D 2009
Fantastische Atmosphäre

Fantastische Atmosphäre

Die Sängerin Urna braucht viel Geduld bei ihrer Reise durch die Mongolei. Sie ist auf der Suche nach einer uralten Weise und sie will die zerstörte Pferdekopfgeige ihrer Großmutter restaurieren lassen. Ein Weg mit Hindernissen, der die Musikerin in die Hauptstadt der Mongolei, Ulan-Bator, und in die weite Steppe des Hinterlands führt.

Die in der Mongolei aufgewachsene und in Deutschland lebende Regisseurin Byambasuren Davaa setzt sich auch in "Das Lied von den zwei Pferden" mit Themen wie Tradition und Aufbruch, Natur und Profit, Spiritualität und Moderne auseinander. Mit ihrem ersten Film "Die Geschichte vom weinenden Kamel" hatte Davaa, die in München an der Hochschule für Film und Fernsehen studierte, gleich einen internationalen Erfolg gelandet: Das Werk erhielt 2005 eine Oscar-Nominierung in der Sparte "Bester Dokumentarfilm". Auch ihr zweiter abendfüllender Streifen "Die Höhle des gelben Hundes" spielt in der Mongolei, in die Schilderung des Lebens einer Nomadenfamilie fließt eine Fabel ein. Davaa sieht die drei Filme allerdings nicht als Trilogie.

Auch diesmal gibt es Bilder, die das Publikum erwartet - galoppierende Pferdeherden, die Weite der Steppe und Jurten. Doch Davaa malt keine klischeehafte Idylle: Sie zeigt die Armut in Ulan-Bator - Menschen, die auf riesigen Müllbergen nach Verwertbarem suchen; sie weist darauf hin, wie immer mehr Weiden in Minen umgewandelt werden, um nach Gold zu suchen und schnellen Profit zu finden. Dabei wirkt das Dokudrama, wie Davaa es nennt, unaufdringlich und nie plakativ, es nimmt sich Zeit für die Geschichte.

Urna, gespielt von der Sängerin Urna Chahar-Tugchi, kommt aus der zu China gehörenden Inneren Mongolei. Sie trägt ein traditionelles Gewand und wird deswegen in dem nach Urbanität und Moderne strebenden Ulan-Bator zunächst für eine Touristin gehalten. Die Hauptfigur will Altes bewahren und sieht überlieferte Traditionen als Schatz, den es zu schützen gilt.

Schließlich macht sich Urna ins Hinterland auf, Viehhirten bewirten sie und können kaum glauben, dass sie für ein paar Pferdehaare, die der Geige der Großmutter als Saiten dienen sollen, so weit gereist ist. Bei der Suche nach dem Lied von den zwei Pferden können die Nomaden nicht helfen, ebenso wenig wie ein Geigenbauer, ein traditionelles Orchester, eine Hochzeitsgesellschaft oder ein Schamane. Erst eine alte Frau erinnert sich. Urna ist am Ziel: Sie hat das Lied gefunden, auch die Pferdekopfgeige - ein Symbol für die nationale Identität der Mongolen - ist wieder ganz.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage