Das Konzert

Komödie/Musikfilm, F/I/RO/B 2009
Musik voller Leidenschaft

Musik voller Leidenschaft

Will man sich von menschlichen Schicksalen tief berühren lassen, wunderbare Musik hören und eine Menge über das postsowjetische Russland erfahren, dann ist das kein Problem, zumindest Wenn der Regisseur Radu Mihaileanu heißt. Mit "Das Konzert" ist dem rumänisch-französischen Künstler mit dem Gespür für außergewöhnliche Geschichten eine subtile und charmante Komödie mit Tiefgang gelungen.

In Frankreich war der Film, der seine Zuschauer nach 122 Minuten ein wenig glücklicher aus dem Kinosaal entlässt, ein Kassenschlager. Zwei Césars, das französische Pendant zum Oscar, heimste er für Musik und Ton ein. Und neben dem Russen Alexej Guskow, der in seiner Heimat ein Star ist, in der Rolle des Dirigenten Andrej Filipov glänzt als junge Violinistin Mélanie Laurent ("Inglourious Basterds", "Keine Sorge, mir geht's gut").

Der Film erzählt von Täuschung und Verrat, von Schmerz, Sehnsucht und Wiedergutmachung. Im Zentrum steht die Geschichte Filipovs, der unter den Kommunisten vom gefeierten Dirigenten zum Putzmann degradiert wurde, weil er im weltweit bekannten Moskauer Bolschoi-Orchester jüdische Musiker spielen ließ. Während er das Intendantenzimmer aufräumt, trifft ein Fax ein: Die Pariser Oper lädt das Bolschoi-Orchester zu einem Gastspiel ein.

Spontan steckt Filipov das Fax ein und kommt auf eine irrwitzige Idee: Er will das Orchester in seiner alten Besetzung wieder aufleben lassen und mit ihm anstelle des "richtigen" nach Frankreich reisen. Kein leicht zu verwirklichendes Projekt, denn die ehemaligen Musiker aus allen Ethnien Russlands schlagen sich mittlerweile als Möbelpacker, Handy-Verkäufer oder Taxifahrer durch.

Für den Auftritt, der die jahrelangen Demütigungen vergessen machen soll, stellt Filipov eine Bedingung: Die junge französische Geigerin Anne-Marie Jacquet soll als Solistin bei der Aufführung von Tschaikowskys Konzert für Violine und Orchester D-Dur op. 35 spielen. Und was schier unmöglich scheint, wird am Ende nach zig schrägen Verwicklungen und Pannen Wirklichkeit - der wilde, anarchische Russentrupp, gespielt von einem wunderbar skurrilen Schauspielerensemble voll Lust an der Musik, vereint sich in harmonischem Einklang erneut zu einem Orchester.

Der ganze Film voller Poesie, Schwermut, aber auch Lebensfreude präsentiert sich als ein Fest der Menschlichkeit, ist eine Hymne an die Musik und leuchtet selbst die Charaktere in den Nebenrollen bis in ihre Tiefen aus. Komik und Tragik verbindet Mihaileanu gekonnt mit Gesellschaftskritik. Er nimmt den Kommunismus auf die Schaufel, spielt in wildem Sprachgemisch mit den Klischees der saufenden Russen und der überkultivierten Franzosen, überzeichnet voller Lust - so wie bei dem unglaublichen Hochzeitsgelage der neureichen Russen.

Kinotipps
#Female Pleasure

#Female Pleasure

Fünf Frauen unterschiedlicher Weltreligionen bei ihrem Kampf für Gleichberechtigung und respektvollen Umgang

Kinotipps
Alles ist gut

Alles ist gut

Filmemacherin Eva Trobisch lotet die Folgen einer Vergewaltigung aus und macht dabei keine Kompromisse.

Kinotipps
Was uns nicht umbringt

Was uns nicht umbringt

Nicht nur in seinem Job als Psychotherapeut ist August Zirner soziale Kompetenz gefragt. Seine Töchter sind in der Pubertät, ...

Kinotipps
Verschwörung

Verschwörung

Im komplett frisch besetzten nächsten Kapitel von Stieg Larssons Millennium-Thriller-Reihe zieht Claire Foy als Titelheldin ...

Kinotipps
Suspiria

Suspiria

Remake des Italo-Kultfilms von Dario Argento aus 1977

Kinotipps
Rememory

Rememory

Sci-Fi-Thriller mit Game-of-Thrones-Star Peter Dinklage