Das Haus auf Korsika

Drama, F/B 2011
Christina erbt ein Haus auf Korsika

Christina erbt ein Haus auf Korsika

"Das Haus auf Korsika" von Regisseur Pierre Duculot ist einer jener Filme, die im Zuseher das unbestimmte Bedürfnis wecken, den eigenen Alltag zurückzulassen und sich selbst ins Unbekannte zu wagen. Diesen Schritt macht Aushilfskellnerin Christina: Als sie von ihrer Großmutter ein Haus auf Korsika erbt, lässt sie ihren trist-grauen Alltag in Belgien zurück.

"Au cul de loup" heißt der Film im Original - ein erster kleiner Hinweis auf die Abgeschiedenheit des Orts. "Hier muss man sich nicht fürchten, hier trifft man niemanden Bösen, man trifft einfach nur niemanden", lachen die Männer im Hafen, wo Christinas Fähre anlegt. Die Anreise erweist sich auch tatsächlich als beschwerlich, inklusive liegen gebliebenem Auto und stockdunkler Nacht. Berge und Ziegen prägen das Ortsbild, letztere kommen immerhin mit einem dazugehörigen Schäfer.

Vor Ort lernt Christina aber nicht nur das völlig heruntergekommene Haus, sondern auch die ortsansässige Bevölkerung - das Dorf Mausoleo hat immerhin zwölf Einwohner - lieben. Nach und nach erfährt sie auch die Geschichte ihrer Großmutter, die einst als "kleine Ziege" den Käse von den Bergweiden holte. Nur widerwillig kehrt sie, die eigentlich Kunst studiert hat, nach einigen Tagen in ihr Leben in Belgien zurück. Dort erwarten die 30-Jährige marode Familienbeziehungen und jede Menge Unverständnis. Mit "Du spinnst ja" tut auch Christinas Freund ihre Träume von Flucht und Aussteigertum ab. Christina lässt das Haus jedoch nicht los - sobald es Job und Finanzen erlauben, sitzt sie wieder auf der Fähre Richtung Korsika.

Ohne Strom und fließendes Wasser, dafür mit fast 100.000 Euro Renovierungskosten und dem Bürgermeister konfrontiert, der das Haus am liebsten selbst kaufen würde, steht die 30-Jährige jedoch bald kurz vor der Resignation. Doch da erweist sich das Familiennetz haltbarer als gedacht, und unter einigen Umwegen löst sich parallel mit der Instandsetzung des Hauses nach und nach alles in Wohlgefallen auf.

"Das Haus auf Korsika" ist ein ruhiger Film - ohne Hektik und ohne Drama. Das Geschehen wird von Ducolot in klaren, realistischen Bildern abgehandelt. Es ist auch ein Fernwehfilm, der sich zeitgenössisch-eskapistischen Visionen nicht nur hingibt, sondern auch deren tatsächliches Gelingen zeigt.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...