Das Haus auf Korsika

Drama, F/B 2011
Christina erbt ein Haus auf Korsika

Christina erbt ein Haus auf Korsika

"Das Haus auf Korsika" von Regisseur Pierre Duculot ist einer jener Filme, die im Zuseher das unbestimmte Bedürfnis wecken, den eigenen Alltag zurückzulassen und sich selbst ins Unbekannte zu wagen. Diesen Schritt macht Aushilfskellnerin Christina: Als sie von ihrer Großmutter ein Haus auf Korsika erbt, lässt sie ihren trist-grauen Alltag in Belgien zurück.

"Au cul de loup" heißt der Film im Original - ein erster kleiner Hinweis auf die Abgeschiedenheit des Orts. "Hier muss man sich nicht fürchten, hier trifft man niemanden Bösen, man trifft einfach nur niemanden", lachen die Männer im Hafen, wo Christinas Fähre anlegt. Die Anreise erweist sich auch tatsächlich als beschwerlich, inklusive liegen gebliebenem Auto und stockdunkler Nacht. Berge und Ziegen prägen das Ortsbild, letztere kommen immerhin mit einem dazugehörigen Schäfer.

Vor Ort lernt Christina aber nicht nur das völlig heruntergekommene Haus, sondern auch die ortsansässige Bevölkerung - das Dorf Mausoleo hat immerhin zwölf Einwohner - lieben. Nach und nach erfährt sie auch die Geschichte ihrer Großmutter, die einst als "kleine Ziege" den Käse von den Bergweiden holte. Nur widerwillig kehrt sie, die eigentlich Kunst studiert hat, nach einigen Tagen in ihr Leben in Belgien zurück. Dort erwarten die 30-Jährige marode Familienbeziehungen und jede Menge Unverständnis. Mit "Du spinnst ja" tut auch Christinas Freund ihre Träume von Flucht und Aussteigertum ab. Christina lässt das Haus jedoch nicht los - sobald es Job und Finanzen erlauben, sitzt sie wieder auf der Fähre Richtung Korsika.

Ohne Strom und fließendes Wasser, dafür mit fast 100.000 Euro Renovierungskosten und dem Bürgermeister konfrontiert, der das Haus am liebsten selbst kaufen würde, steht die 30-Jährige jedoch bald kurz vor der Resignation. Doch da erweist sich das Familiennetz haltbarer als gedacht, und unter einigen Umwegen löst sich parallel mit der Instandsetzung des Hauses nach und nach alles in Wohlgefallen auf.

"Das Haus auf Korsika" ist ein ruhiger Film - ohne Hektik und ohne Drama. Das Geschehen wird von Ducolot in klaren, realistischen Bildern abgehandelt. Es ist auch ein Fernwehfilm, der sich zeitgenössisch-eskapistischen Visionen nicht nur hingibt, sondern auch deren tatsächliches Gelingen zeigt.

Kinotipps
Die Legende vom hässlichen König

Die Legende vom hässlichen König

Kinotipps
Joy

Joy

Austro-Filmerin Sudabeh Mortezai taucht mitten in Wien in die schmutzige Welt von Menschenhandel und Zwangsprostitution ein

Kinotipps
Mia und der weiße Löwe

Mia und der weiße Löwe

10-jähriges Mädchen (Daniah de Villiers) will sich in ihrer neuen Heimat Südafrika nicht einleben – ein Löwenjunges soll ihre ...

Kinotipps
Chaos im Netz

Chaos im Netz

Im Nachschlag von Ralph reichts machen Wüterich Ralph und die quirlige Vanellope das Internet unsicher – zahlreiche Eastereggs ...

Kinotipps
Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Bohemian Rhapsody (Sing-along Version)

Wie Freddie Mercury (Rami Malek) zum Leadsänger von Queen wurde und die Gruppe Weltruhm erlangte

Kinotipps
Love Machine

Love Machine

Als Musiker Georgy (Thomas Stipsits) in finanzielle Not gerät, beschließt er, seinen Körper der Damenwelt zur Verfügung zu ...