Das Beste kommt zum Schluss

Abenteuer/Komödie, USA 2007
Höchst ungleiche Krebspatienten

Höchst ungleiche Krebspatienten

Jack Nicholson ist ein uneitler Mensch. In seinem neuen Film "Das Beste kommt zum Schluss" spielt der Hollywoodstar im unförmigen Krankenhaushemd einen schwer krebskranken Mann mit kahlem Schädel und zerfurchten Gesichtszügen. "Ich wollte immer ein Charakterschauspieler sein", sagte Nicholson vor der Deutschlandpremiere der Tragikomödie in Berlin.

Neben Nicholson ist in "Das Beste kommt zum Schluss" ein weiterer Oscar-Preisträger zu sehen: Der 70-jährige Morgan Freeman spielt den ebenfalls krebskranken Automechaniker Carter, der im Krankenhaus auf den Milliardär Edward (Nicholson) als Bettnachbarn trifft. Mit der Endlichkeit des Lebens konfrontiert, beginnen sich die beiden Männer anzufreunden. Aus der Klinik entlassen, machen sie sich gemeinsam auf die turbulente Suche nach den wahren menschlichen Werten jenseits von Erfolg, Geld und Ruhm - rasante Auto-Wettrennen, die erste Tätowierung und Reisen um die ganze Welt inbegriffen.

In den USA hat "Das Beste kommt zum Schluss" die Herzen des Kinopublikums erobert und für einen Kassenerfolg gesorgt. Die bittersüße Komödie um die höchst ungleichen Krebspatienten kam trotz eher zurückhaltender Kritiken auf Platz eins der amerikanischen Kinocharts.

Kinotipps
Die Kanadische Reise

Die Kanadische Reise

Kleine Lügen, große Geheimnisse!

Kinotipps
Abschied von den Eltern

Abschied von den Eltern

Eindlingliche Schilderung einer Flucht vor den Nazis

Kinotipps
Meine teuflisch gute Freundin

Meine teuflisch gute Freundin

Gewitzte Teenie-Komödie

Kinotipps
Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Fate/Stay Night: Heaven's Feel - I. Presage Flower

Anime-Schlacht um den heiligen Gral

Kinotipps
Am Strand

Am Strand

Liebesdrama im prüden England der 1960er-Jahre

Kinotipps
Nicht ohne Eltern

Nicht ohne Eltern

Eine herzliche Liebeserklärung an einen „Verrückten“