Dämonen und Wunder - Dheepan

Krimi/Drama, F 2015
Auch in der neuen Heimat sind sie nicht sicher

Auch in der neuen Heimat sind sie nicht sicher

Alle reden von Flüchtlingen. Der Franzose Jacques Audiard zeigt sie. Und doch ist "Dämonen und Wunder - Dheepan", der in Cannes die Goldene Palme gewonnen hat, ein Flüchtlingsfilm, der in vieler Weise die Erwartungen unterläuft. Dheepan ist ein tamilischer Kämpfer, der dem Bürgerkrieg in Sri Lanka entfliehen kann und im Bandenkrieg einer Pariser Banlieue landet.

Der Film beginnt ganz ruhig und ganz trostlos. Mit einer ihm völlig unbekannten Frau und einem im Flüchtlingslager aufgelesenen elternlosen, neunjährigen Mädchen bildet er eine zu gefälschten Pässen passende Familie und wagt die Flucht nach Europa. Audiards Grundthema der ersten Stunde ist Fremdheit. Die drei vom Schicksal zusammengeschweißten Menschen sind einander lange fremd, die Sprachbarrieren sind ebenso hoch wie die Unsicherheit und Ungewissheit in einem völlig neuen Umfeld. Geradezu beunruhigend ruhig entwickelt der Film, der seine Österreich-Premiere bei der Viennale gefeiert hat, sein Thema.

Allmählich schälen sich zwei Handlungsstränge heraus: das allmähliche Zusammenwachsen der auf Betrug gegründeten Beziehung dreier Menschen, die kitschfrei mehr rau als zart gezeichnet wird, und die zunehmende Eskalation jener Situation, in der Dheepan dank obskurer Verbindungen gelandet ist. Der Sozialbau, in dem er einen Hausmeisterposten bekommt, ist, wie sich herausstellt, mitten im Operationsfeld einer Drogengang angesiedelt, und der junge Mann, mit dem sich Dheepans angebliche Frau Yalini anfreundet, ist einer ihrer Bosse. Die Gewalt, der die drei Menschen aus Sri Lanka entkommen wollten, ist plötzlich wieder Teil des neuen Lebens der Traumatisierten.

Dheepan wird von einem Oberst der tamilischen Befreiungsarmee aufgespürt, der ihn als Waffen-Organisator gewinnen möchte. Der Kampf muss schließlich weitergehen. "Der Kampf ist für mich zu Ende", entgegnet Dheepan - und wird brutal zusammengeschlagen. Dass er Gewalt- und Kampferfahrung hat, zeigt sich, als mitten zwischen den Hochhäusern der Vorstadt ein Bandenkrieg ausbricht, in dem die Fronten unklar sind, wo aber nicht lange gefackelt wird. Der Hausmeister zieht mitten in der aufgeheizten Situation in einer absurd anmutenden Aktion eine Sperrlinie und erklärt sein unmittelbares Terrain zur waffenfreien Zone. Damit und mit seinem furchtlosen Eingreifen, als er seine "Frau" bei einer Leibesvisitation vor den Berührungen der Gangster schützen möchte, begibt er sich in Lebensgefahr.

Die "Dämonen und Wunder" des deutschen Verleihtitels sind Teil einer Gedächtnisübung der "Tochter" der Familie, die ihren eigenen Kampf, nämlich jenen der schulischen Integration, kämpfen muss. Dass der Film keine reine Fiktion ist, beweist der Hauptdarsteller Jesuthasan Antonythasan. Er war einst selbst Kindersoldat in der tamilischen Befreiungsarmee und flüchtete über Thailand nach Frankreich. Dort hat er politisches Asyl bekommen und ehe er als Autor Erfolg hatte, etliche Gelegenheitsjobs übernommen - unter anderem als Hausmeister.

Kinotipps
Endzeit

Endzeit [KINOTIPP]

Carolina Hellsgård verfrachtet die Zombie-Apokalypse nach Weimar und Jena

Kinotipps
Die Eiskönigin 2

Die Eiskönigin 2 [KINOTIPP]

In der Frozen-Fortsetzung begeben sich Anna, Elsa, Kristoff und Olaf in die Tiefen des Waldes, um ein Geheimnis zu lüften

Kinotipps
Depeche Mode: SPIRITS in the Forest

Depeche Mode: SPIRITS in the Forest [KINOTIPP]

Abendfüllender Dokumentar- und Konzertfilm von Depeche Modes Global Spirit Tournee

Kinotipps
Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen

Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen [KINOTIPP]

Fortsetzung von Stanley Kubricks Horror-Meisterwerk Shining, mit Ewan McGregor in der Hauptrolle

Kinotipps
Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar

Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar [KINOTIPP]

Die aufregende Geschichte der 12-jährigen Sue, die in ein spannendes Abenteuer schlittert

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder