Cowboys & Aliens

Action/Science Fiction, USA 2011
Ein wüster Kampf

Ein wüster Kampf

Als "James Bond"-Darsteller wurde er weltberühmt, nun gibt er einen großartigen Cowboy ab: Der britische Star Daniel Craig, der schon als Geheimagent 007 in geheimer Mission zuschlug, passt perfekt in die karge Wüstenlandschaft des Films "Cowboys & Aliens". Fast so, als hätte Craig zeitlebens Cowboyhut und Westernstiefel getragen.

Selbst ein junger Clint Eastwood, der mit Western wie "Für eine Handvoll Dollar" Erfolge feierte, hätte den einsilbigen, grimmigen Cowboy in Jon Favreaus neuestem Comic-Action-Abenteuer wohl nicht besser spielen können. Mit stahlblauen Augen, angespanntem Bizeps und schnell gezogener Waffe trifft der namenlose Cowboy (Craig) in dem verstaubten Westernkaff Absolution auf seine Widersacher. Eine seltsame Manschette am linken Handgelenk des mysteriösen Cowboys verrät sofort, dass mit dem Mann ohne Namen und ohne Gedächtnis etwas nicht stimmt. In Absolution findet der Fremde dann alles, was ein echtes Cowboynest zu bieten hat: einen bebrillten Saloon-Besitzer (Sam Rockwell), einen gerechten Sheriff (Keith Carradine), einen jungen Revolverhelden (Paul Dano) und dessen brutalen Vater (Harrison Ford), der als Colonel Dolarhyde das Dorf terrorisiert. Natürlich darf die verführerische Lady nicht fehlen, gespielt von der schönen Olivia Wilde. Mit ihrem perfekten Teint passt sie allerdings besser in einen Kosmetik-Salon als in einen Wild-West-Saloon.

"Was zum Teufel ist das?", fragt Ford alias Colonel Dolarhyde mit hochgezogener Augenbraue, als Aliens mit Minifliegern über Absolution herfallen und ihre Alien-Lassos auswerfen. Mit einer Art Fanghaken schleppen sie die verschreckten Bewohner nach und nach ab. Es dauert nicht lange, bis das erste Glibberwesen seine schleimigen Eingeweide zum Greifen nahe auf die Leinwand presst. Da bleibt den Cowboys, Ranchern, Banditen und zu guter Letzt den Indianern gar nichts anderes übrig, als sich gemeinsam gegen die Monster zu verbünden.

"Cowboys & Aliens" war kein Billigdreh. Nach Schätzungen von Hollywoodinsidern soll das Spektakel über 160 Millionen Dollar (113 Millionen Euro) verschlungen haben. Umso schmerzlicher war der Startschuss an den US-Kinokassen Ende Juli, als die Westernhelden von kleinen Schlümpfen fast in die Knie gezwungen wurden. Nach einem heißen Kopf-an-Kopf-Rennen lag der Mega-SciFi-Western mit Wochenendeinnahmen von 36,4 Millionen Dollar (25,6 Millionen Euro) am Ende nur knapp vor dem Trickfilm "Die Schlümpfe". "Captain America - The First Avenger" hatte am Wochenende zuvor fast das Doppelte verdient.

Harrison Ford nahm die Niederlage allerdings mit Humor. Mit gespielt grimmigem Gesicht sagte er in der Talk-Show "Conan", dass sich Ehefrau Calista Flockhart und Sohn Liam tatsächlich die Schlümpfe angeschaut hätten. Um etwas Dampf abzulassen, durfte Ford dann seine Cowboy-Kräfte an einer Schlumpfpuppe auslassen und ihr den Kopf abreißen.

Kinotipps
Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Der Klavierspieler vom Gare du Nord

Kinotipps
Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich

Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich [KINOTIPP]

Journalist Seth Rogen verguckt sich in Politikerin Charlize Theron – und die teilt diese Gefühle sogar!

Kinotipps
Drei Schritte zu dir

Drei Schritte zu dir [KINOTIPP]

Im Krankenhaus, in der Sonderstation für Mukoviszidose, wo die Insassen stets Sicherheitsabstand einhalten müssen, beginnt es ...

Kinotipps
Measure of a man - Ein fetter Sommer

Measure of a Man – Ein fetter Sommer [KINOTIPP]

Weil Pummelchen Bobby im Ferienlager drangsaliert wird, beschließt er sich einen Sommerjob zu suchen und abzuspecken

Kinotipps
Tolkien

Tolkien [KINOTIPP]

Dome Karukoski porträtiert das Leben von Herr-der-Ringe-Autor J. R. R. Tolkien

Kinotipps
Unsere große kleine Farm

Unsere große kleine Farm [KINOTIPP]

John Chester zeigt in seiner Doku das harte aber erfüllende Leben in der Natur sowie deren außergewöhnliche Phänomene