Come On, Come On

Drama, USA 2022

Come On, Come On

Indie-Regisseur Mike Mills (Jahrhundertfrauen) erzählt in großartigen Schwarz-Weiß-Bildern ehrlich und zutiefst einfühlsam über Kinder und Erwachsene, wie sie sich neugierig und auf Augenhöhe begegnen.

Der New Yorker Radiomoderator Johnny (Joaquin Phoenix) – nach langer Beziehung wieder Single – muss sich nach einem Anruf von seiner Schwester Viv (Gaby Hoffmann) aus Los Angeles unerwartet um ihren 9-jährigen Sohn Jesse (Woody Norman) kümmern. Es ist das erste Mal, dass Johnny alleine für ein Kind verantwortlich ist und Jesse längere Zeit von seiner Mutter getrennt ist. Gemeinsam begeben sie sich auf einen Roadtrip quer durch die USA, auf dem Johnny sein Radioprojekt fertigstellt, indem er Kinder zu ihren Träumen und Hoffnungen interviewt. Diese Reise verändert beide und es entsteht eine tiefe, emotionale Verbindung zwischen Onkel und Neffe …

Kinotipps
Zwei wie Pech und Schwefel

„Zwei wie Pech und Schwefel“ [KINOTIPP]

Weil eine Schlägertruppe ihren neuen Strandbuggy demoliert hat, lassen Bud Spencer und Terence Hill die Fäuste sprechen

Kinotipps
Loving Highsmith

„Loving Highsmith“ [KINOTIPP]

Porträt der Krimiautorin Patricia Highsmith, die mit „Zwei Fremde im Zug" und „Der talentierte Mr. Ripley“ Weltliteratur schrieb

Kinotipps
The Lost City - Das Geheimnis der verlorenen Stadt

„The Lost City – Das Geheimnis der verlorenen Stadt“ [KINOTIPP]

Sandra Bullock, Channing Tatum, Brad Pitt und Daniel Radcliffe auf Abenteuerreise im Dschungel

Kinotipps
Alles ist gutgegangen

„Alles ist gutgegangen“ [KINOTIPP]

Nach dem Schlaganfall ihres Vaters müssen sich Sophie Marceau und Géraldine Pailhas mit dem Thema Sterbehilfe auseinandersetzen

Kinotipps
Boonie Bears: Ein tierisches Abenteuer

„Boonie Bears: Ein tierisches Abenteuer“ [KINOTIPP]

Holzfäller Vick und seine Bären-Freunde Bramble und Briar erleben in einem Freizeitpark rasante Abenteuer

Kinotipps
Luzifer

„Luzifer“ [KINOTIPP]

Der Wiener Regisseur Peter Brunner liefert einen wilden Mix aus Ökothriller, Familiendrama und Religionswahnstudie ab