Coma

Dokumentation, SYR/RL 2015

Was der Krieg aus Hoffnungen und Träumen macht...

An fünf Abenden ist im Wiener Metro Kinokulturhaus der Dokumentarfilm "Coma" der syrischen Regisseurin Sarah Fattahi zu sehen. Beim Dokumentarfilmfestival von Nyon als bester Erstlingsfilm ausgezeichnet, begleitet "Coma" drei Frauen aus drei Generationen im von Krieg erschütterten Damaskus: Großmutter, Mutter und Enkelin.

Die Wohnung in Damaskus ist äußerlich noch heil, doch der Krieg hat trotzdem seinen Schatten auf die drei Bewohner geworfen: Großmutter, Mutter und filmende Enkelin. Ihr Alltag wird von Kaffeetrinken, Rauchen, Beten und endlosen Soaps und Lageberichten im TV geprägt.

"Ein stiller und schmerzhafter Dialog über eine Welt, die zusammenbricht", beschreibt das Filmarchiv Austria den Film, "zerstört von Menschen, die behaupten eine Freiheit zu verteidigen, und die mit ihrem Glauben an Gott prahlen gehen." Sarah Fattahi ist bei der Filmvorführung am 25. Juni anwesend.

Kinotipps
Augenblicke - Gesichter einer Reise

Augenblicke - Gesichter einer Reise

Kinotipps
Vom Bauen der Zukunft - 100 Jahre Bauhaus

Vom Bauen der Zukunft - 100 Jahre Bauhaus

Akribisch recherchierter Dokumentarfilm über Kunst-, Bau- und lebendige Zeitgeschichte

Kinotipps
Letztendlich sind wir dem Universum egal

Letztendlich sind wir dem Universum egal

Bestseller-Verfilmung der Geschichte von Rhiannon und der Seele „A“

Kinotipps
System Error

System Error

Doku über mögliche Auswege aus der Kapitalismus-Krise

Kinotipps
Anne Clark - I'll walk out into tomorrow

Anne Clark - I'll walk out into tomorrow

Doku über die britische Musikerin und Poetin, die mit ihrer avantgardistischen elektronischen Musik berühmt wurde

Kinotipps
Auf der Jagd - Wem Gehört die Natur?

Auf der Jagd - Wem Gehört die Natur?

Den Tieren? Den Menschen? Oder sollte sie einfach sich selbst überlassen sein?