Coma

Dokumentation, SYR/RL 2015

Was der Krieg aus Hoffnungen und Träumen macht...

An fünf Abenden ist im Wiener Metro Kinokulturhaus der Dokumentarfilm "Coma" der syrischen Regisseurin Sarah Fattahi zu sehen. Beim Dokumentarfilmfestival von Nyon als bester Erstlingsfilm ausgezeichnet, begleitet "Coma" drei Frauen aus drei Generationen im von Krieg erschütterten Damaskus: Großmutter, Mutter und Enkelin.

Die Wohnung in Damaskus ist äußerlich noch heil, doch der Krieg hat trotzdem seinen Schatten auf die drei Bewohner geworfen: Großmutter, Mutter und filmende Enkelin. Ihr Alltag wird von Kaffeetrinken, Rauchen, Beten und endlosen Soaps und Lageberichten im TV geprägt.

"Ein stiller und schmerzhafter Dialog über eine Welt, die zusammenbricht", beschreibt das Filmarchiv Austria den Film, "zerstört von Menschen, die behaupten eine Freiheit zu verteidigen, und die mit ihrem Glauben an Gott prahlen gehen." Sarah Fattahi ist bei der Filmvorführung am 25. Juni anwesend.

Kinotipps
Das kleine Vergnügen

Das kleine Vergnügen

Kinotipps
No Man's Land - Expedition Antarctica

No Man's Land - Expedition Antarctica

Zwei Tiroler befahren erstmals die höchsten Berge der Antarktis mit Skiern

Kinotipps
Johnny English - Man lebt nur dreimal

Johnny English - Man lebt nur dreimal

Rowan Atkinson, immer noch witzig

Kinotipps
Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Unser Saatgut - Wir ernten, was wir säen

Film über passionierte Menschen, die um die Zukunft der Samenvielfalt kämpfen

Kinotipps
Der Vorname

Der Vorname

Remake des Frankreich-Hits aus 2012!

Kinotipps
Back to the Fatherland

Back to the Fatherland

Doku, gemacht von Nachkommen von Nazis und jüdischen Nazi-Opfern