Citizen Kane

Drama/ , USA 1941

Im zarten Regisseurs-Alter von 24 Jahren drehte Orson Welles 1941 mit seinem Debüt einen der einflussreichsten Filme in der Geschichte des Kinos. Mit "Citizen Kane", der am Samstag, 3. Juli, im Wiener Augarten im "Kino unter Sternen" zu sehen ist, hat das amerikanische Kino seine Unschuld verloren.

Aufstieg und Fall eines Medienzaren, "the classic story of power and the press!" Anekdoten, subjektive Erinnerungen, fiktive Dokumentarszenen, in atemberaubender Rückblendenstruktur ingeniös montiert zu einem fragmentierten, fragmentarischen biografischen Essay, barock und immens detailreich zugleich, der um Geld, Macht und verlorene Kindheit kreist - nicht zuletzt um den American Way of Life.

"Der frühzeitige und intensive Umgang mit Shakespeare hat, so glaube ich, Welles eine antimanichäische Weltsicht vermittelt und ihn veranlasst, die Vorstellung vom Helden, die vom Guten und Bösen zu vermengen und zu verwirren", sagte einst der französische Filmemacher Francois Truffaut. Wie das amerikanische Kino inspirierte "Citizen Kane" auch nicht zuletzt die Nouvelle Vague.

Kinotipps
Welches Geheimnis verbirgt sich hinter der Spieluhr?

Filmtipp: Wish Upon

Grusler der dezenten Art vom ‚Annabelle‘-Regisseur

Kinotipps
Mika und Ostwind verschlägt es nach Andalusien

Filmtipp: Ostwind - Aufbruch nach Ora

Teil drei der herzigen Familienfilm-Reihe um Hengst Ostwind

Kinotipps
Die Briten sind in Dunkirk von den Nazis eingekesselt

Filmtipp: Dunkirk

Christopher Nolan legt ein WK-II-Drama vor, das einem den Atem nimmt

Kinotipps
Baby hat den Rhythmus im Blut

Filmtipp: Baby Driver

Ansel Elgort glänzt als Fluchtwagenfahrer, der der Liebe wegen aussteigen will

Kinotipps
TJ und Max gehen einer Spur nach

Filmtipp: Max - Agent auf vier Pfoten

Auf ‚Ein Hund namens Beethoven‘ folgt jetzt Schäferhund Max

Kinotipps
Olga in der Hölle namens KZ

Filmtipp: Paradies

Im WK-II treffen eine russischen Widerstandskämpferin, ein Kollaborateur und ein SS-Offiziers aufeinander