Citizen Kane

Drama/ , USA 1941

Im zarten Regisseurs-Alter von 24 Jahren drehte Orson Welles 1941 mit seinem Debüt einen der einflussreichsten Filme in der Geschichte des Kinos. Mit "Citizen Kane", der am Samstag, 3. Juli, im Wiener Augarten im "Kino unter Sternen" zu sehen ist, hat das amerikanische Kino seine Unschuld verloren.

Aufstieg und Fall eines Medienzaren, "the classic story of power and the press!" Anekdoten, subjektive Erinnerungen, fiktive Dokumentarszenen, in atemberaubender Rückblendenstruktur ingeniös montiert zu einem fragmentierten, fragmentarischen biografischen Essay, barock und immens detailreich zugleich, der um Geld, Macht und verlorene Kindheit kreist - nicht zuletzt um den American Way of Life.

"Der frühzeitige und intensive Umgang mit Shakespeare hat, so glaube ich, Welles eine antimanichäische Weltsicht vermittelt und ihn veranlasst, die Vorstellung vom Helden, die vom Guten und Bösen zu vermengen und zu verwirren", sagte einst der französische Filmemacher Francois Truffaut. Wie das amerikanische Kino inspirierte "Citizen Kane" auch nicht zuletzt die Nouvelle Vague.

Kinotipps
Harris Bodycheck an einem Schützling endet böse

Filmtipp: Harri Pinter, Drecksau

ORF-Stadtkomödie rund um einen ehemaligen Eishockey-Star

Kinotipps
Geo-Ingenieur Jake soll die Welt retten

Neu im Kino: Geostorm

Gerard Butler, Ed Harris und Andy Garcia inmitten einer Wetterkatastrophe

Kinotipps
Massimo hat schöne Erinnerungen an seine Mutter

Kinotipp: Träum was Schönes

Berührendes Psychoanalyse-Drama

Kinotipps
Die Schwestern sorgen sich um die verschwundene Monday

Kino-Empfehlung: What happened to Monday?

Noomi Rapace schlägt sich gleich in sieben Rollen durch eine grimmige Zukunftswelt

Kinotipps
Intime Einblicke in das Verhältnis Mensch und Tier

Kino-Empfehlung: Tiere und andere Menschen

Doku über die Bewohner des Wiener Tierschutzhauses

Kinotipps
Ein neuer Superheld - und das in Unterhosen

Kino-Tipp: Captain Underpants

Ein neuer Superheld in Feinripp