Citizen Kane

Drama/ , USA 1941

Im zarten Regisseurs-Alter von 24 Jahren drehte Orson Welles 1941 mit seinem Debüt einen der einflussreichsten Filme in der Geschichte des Kinos. Mit "Citizen Kane", der am Samstag, 3. Juli, im Wiener Augarten im "Kino unter Sternen" zu sehen ist, hat das amerikanische Kino seine Unschuld verloren.

Aufstieg und Fall eines Medienzaren, "the classic story of power and the press!" Anekdoten, subjektive Erinnerungen, fiktive Dokumentarszenen, in atemberaubender Rückblendenstruktur ingeniös montiert zu einem fragmentierten, fragmentarischen biografischen Essay, barock und immens detailreich zugleich, der um Geld, Macht und verlorene Kindheit kreist - nicht zuletzt um den American Way of Life.

"Der frühzeitige und intensive Umgang mit Shakespeare hat, so glaube ich, Welles eine antimanichäische Weltsicht vermittelt und ihn veranlasst, die Vorstellung vom Helden, die vom Guten und Bösen zu vermengen und zu verwirren", sagte einst der französische Filmemacher Francois Truffaut. Wie das amerikanische Kino inspirierte "Citizen Kane" auch nicht zuletzt die Nouvelle Vague.

Kinotipps
Anwältin Victoria ist knapp vor dem Nervenzusammenbruch

Kinotipp: Victoria - Männer und andere Missgeschicke

Virginie Efira glänzt als neurotische Anwältin und Single-Mutter

Kinotipps
Benimmkurs für Hanni und Nanni

Kinotipp: Hanni und Nanni - Mehr als beste Freunde

Ein Familienfilm, der Spaß macht!

Kinotipps
Musik ist die (dahin) treibende Kraft in "Song to Song"

Kinotipp: Song To Song

Liebesdrama mit Rooney Mara, Ryan Gosling, Natalie Portman und Michael Fassbender

Kinotipps
Beuys' Werke sind zeitlos

Kinotipp: Beuys

Der Film blickt auf das umfangreiche Werk des Künstlers Joseph Beuys zurück, der 30 Jahre nach seinem Tod immer noch ein ...

Kinotipps
Salazar ist hinter Captain Jack Sparrow her

Kinotipp: Pirates of the Caribbean: Salazars Rache

Piraten-Blockbuster voraus!

Kinotipps
Eine etwas andere Patchwork-Familie

Kinotipp: Die Jahrhundertfrauen

Bittersüßes Familiendrama von ‚Beginners'-Regisseur Mike Mills