Chronicle - Wozu bist Du fähig?

Action/Drama, UK/USA 2012
Packendes Spielfilmdebüt

Packendes Spielfilmdebüt

In seinem innovativen Spielfilmdebüt "Chronicle - Wozu bist Du fähig?" stellt der amerikanische Regisseur Josh Trank das Superhelden-Genre auf den Kopf: Drei Durchschnittsschüler gelangen durch Zufall in den Besitz telekinetischer Fähigkeiten, die ihnen ungeahnte Macht verleihen.

Die Vorstellung, wie ein Vogel fliegen zu können, ist ein uralter Menschheitstraum. In der griechischen Mythologie ist Ikarus für seinen Versuch, zu hoch hinaus zu wollen, von den Göttern bestraft worden. Mit Superkräften und Selbstüberschätzung setzt sich auch der amerikanische Nachwuchsregisseur Josh Trank in seinem unkonventionellen Film "Chronicle - Wozu bist Du fähig?" auseinander. Wie bereits in seinem Kurzfilm "Stabbing at Leia's 22nd Birthday", der ihm über zehn Millionen Internet-Zuschauer bescherte, bewegt er sich darin stets auf Augenhöhe mit seinen jungen Protagonisten.

Der kreative, aber gestörte Außenseiter Andrew zelebriert sein eigentümliches Verhalten vor seinen Mitschülern. Sogar in der Pause versteckt er sich hinter seiner Kamera, mit der er sämtliche Erlebnisse dokumentiert. Auch zu Hause versucht er, seine Emotionen zu verbergen, da er weder das Leiden seiner sterbenskranken Mutter noch die Aggressionen seines arbeitslosen Vaters ertragen kann. Sein ganzes Leben ändert sich grundlegend, als er zusammen mit seinen beiden Freunden in einer Felshöhle eine bizarre Entdeckung macht, die ihnen übernatürliche Fähigkeiten verleiht.

Zunächst gelingt es dem jugendlichen Trio, mit bloßer Gedankenkraft nur kleinere Gegenstände zum Fliegen zu bringen. Schließlich können sie sich selbst in die Lüfte schwingen und sogar Autos zum Abheben bringen. Die jungen Schauspieler waren dabei gefordert, die Stunts überwiegend selbst zu absolvieren. Der Effekte-Spezialist Simon Hansen entwickelte dafür eine spezielle Aufhängevorrichtung, die es ihnen ermöglichte, sich in die Tiefe zu stürzen oder in der Luft Purzelbäume zu schlagen.

Aus diesem anfänglichen Spaß wird tödlicher Ernst, als der unberechenbare Außenseiter seinen Allmachtsfantasien freien Lauf lässt und seine neu errungene Macht missbraucht. Der junge Superheld mutiert zum Misanthropen, der überall eine Schneise der Verwüstung hinterlässt und nur noch von einem früheren Freund gestoppt werden kann.

In den USA spielte der nur 12 Millionen Dollar (gut 9 Millionen Euro) teure Spielfilm an den Kinokassen bereits über 63 Millionen Dollar (knapp 48 Millionen Euro) ein.

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder

Kinotipps
Das Wunder von Marseille

Das Wunder von Marseille [KINOTIPP]

Geschichte des Schachweltmeisters Fahim Mohammad, der als Flüchtling aus Bangladesch nach Frankreich emigrierte

Kinotipps
Booksmart

Booksmart [KINOTIPP]

Zwei Bücherwürmer wollen am Ende ihrer Highschool-Zeit auch endlich einmal Spaß haben

Kinotipps
Lieber Antoine als gar keinen Ärger

Lieber Antoine als gar keinen Ärger [KINOTIPP]

Turbulent, schräg und lustig – diese französische Komödie steckt voller Direktheit, frischem Humor und macht vor allem Laune

Kinotipps
Last Christmas

Last Christmas [KINOTIPP]

Inspiriert von der Musik des verstorbenen Superstars George Michael entstand diese weihnachtliche RomCom

Kinotipps
Le Mans 66 - Gegen jede Chance

Le Mans 66 – Gegen jede Chance [KINOTIPP]

Der amerikanische Traum hatte sieben Liter Hubraum, acht Zylinder und nur einen Zweck: Ferrari beim größten Rennen der Welt zu ...