Carl Andersens Underground der Liebe

Dokumentation, A 2015

Porträt eines unangepassten Filmemachers

Carl Andersen (1958-2012) war Filmkritiker, Festivalgründer und selbst Underground-Filmemacher. Der Dokumentarfilm "Carl Andersens Underground der Liebe" von Martin Nechvatal und Gerald Jindra lädt ein, das subversive Filmoeuvre Andersens neu zu entdecken.

Als Regisseur, Autor und Produzent drehte der aus Wien stammende, später in Berlin lebende Andersen ab den späten 80er-Jahren Underground- und Low-Budget-Filme, darunter "I Was a Teenage Zabbadoing" und "Mondo Weirdo". 2012 beging er Selbstmord.

Die Filmemacher Martin Nechvatal und Gerald Jindra lassen in ihrer Dokumentation Weggefährten von Carl Andersen wie den Schauspieler Erwin Leder ("Das Boot", "Underworld"), aber auch Kenner der Szene, wie Filmmuseum-Direktor Alexander Horwath oder Filmemacher Paul Poet ("Empire Me - Der Staat bin ich", "My Talk with Florence") zu Wort kommen.

Kinotipps
Endzeit

Endzeit [KINOTIPP]

Carolina Hellsgård verfrachtet die Zombie-Apokalypse nach Weimar und Jena

Kinotipps
Die Eiskönigin 2

Die Eiskönigin 2 [KINOTIPP]

In der Frozen-Fortsetzung begeben sich Anna, Elsa, Kristoff und Olaf in die Tiefen des Waldes, um ein Geheimnis zu lüften

Kinotipps
Depeche Mode: SPIRITS in the Forest

Depeche Mode: SPIRITS in the Forest [KINOTIPP]

Abendfüllender Dokumentar- und Konzertfilm von Depeche Modes Global Spirit Tournee

Kinotipps
Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen

Stephen Kings Doctor Sleeps Erwachen [KINOTIPP]

Fortsetzung von Stanley Kubricks Horror-Meisterwerk Shining, mit Ewan McGregor in der Hauptrolle

Kinotipps
Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar

Invisible Sue - Plötzlich unsichtbar [KINOTIPP]

Die aufregende Geschichte der 12-jährigen Sue, die in ein spannendes Abenteuer schlittert

Kinotipps
Gott existiert, ihr Name ist Petrunya

Gott existiert, ihr Name ist Petrunya [KINOTIPP]

Satirischer Blick auf Religion und verkrustete Rollenbilder